Mo, 20. November 2017

US-Risiko-Deals

15.10.2008 09:59

Anwalt sieht für unsere Kraftwerke schwarz

Der Landesrechnungshof wird die riskanten EAG-Deals mit bankrotten US-Investoren prüfen: "Wir stimmen selbstverständlich jeder Kontrolle und Transparenz zu", reagiert ÖVP-Chef Josef Pühringer auf den Krone-Bericht, dass die Oberösterreicher um ihre verkauften Kraftwerke und um 1,3 Milliarden Euro zittern müssten.

Die Linzer Prüfer sollten sich auch beim Innsbrucker Anwalt Thaddäus Schäfer informieren, der die 1.500-seitigen Cross-Border-Leasing-Geheimverträge bei einem Rechtsstreit durchleuchtet hat. "Da haben sich unsere Manager auf ein Terrain gewagt, auf dem sie sich nicht auskennen", lautet das Urteil des Advokaten. "Unser öffentliches Gut ist in amerikanischer Hand, weil uns Steuergauner Normverträge diktiert haben, die wir nicht kritisieren durften", befürchtet Schäfer, dass die Finanzkrise den Stromversorgern Riesenprobleme bereite.

Schäfer fürchtet Prozess nach amerikanischem Recht
Die US-Notenbank werde zwar die zahlungsunfähige EAG-Geschäftspartnerin AIG mit 85 Milliarden $ stützen, aber der amerikanische Staat werde sich sein Geld in erster Linie von seinen ausländischen Kapitalanlagen zurückholen: "Wenn dann der Staat New York nach amerikanischem Recht bei amerikanischen Laienrichtern um österreichische Kraftwerke prozessiert, steht jetzt schon fest, wer gewinnen wird", sieht Schäfer schwarz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden