So, 17. Dezember 2017

Urzeit-Katastrophe

06.10.2008 23:57

Der Mondsee als urzeitliches Pompeji?

Verschüttete vor 5000 Jahren eine Flutwelle durch eine abstürzende Steilwand die legendären Pfahlbauten im Mondsee? Mit dieser These lässt der renommierte Ötzi-Forscher Alexander Binsteiner im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" aufhorchen. Die bestens erhaltene Mondseesiedlung wird als Pompeji der Steinzeit bezeichnet.

Das Katastrophenszenario eines alpinen Tsunamis hätte beinahe am Traunsee mit dem Gschliefgraben eine dramatische Neuauflage erlebt. Der Geologe Alexander Binsteiner erklärt, wie er zu seiner spektakulären These kam:
"Ich bin zufällig am Südufer des Mondsees vorbeigekommen, wo ein Sturm im März hunderte von Bäumen geknickt und dadurch den Blick auf den Waldboden frei gemacht hat. Da sind überall kubikmeter- bis häusergroße Blöcke herumgelegen. Das sind typische Anzeichen für einen Bergsturz."

Binsteiner fing zu forschen an, schätzt mittlerweile, dass vor 5000 Jahren die 150 Meter hoch aufragende Steilwand am Südufer des Mondsees auf einer Länge von fünf Kilometern abriss und ins Wasser fiel. 50 Millionen Kubikmeter Fels hätten eine etwa fünf Meter hohe Flutwelle erzeugt, welche die Siedlung am Gegenufer überflutet habe, glaubt Binsteiner.

Experten wie der Linzer Stadtarchäologe Erwin Ruprechtsberger halten die Felssturztheorie für eine völlig neue Fährte, die viele Rätsel der Mondseekultur lösen könnte.

Tatsächlich klingt die Geröll-Apokalypse sehr schlüssig: In der 1872 entdeckten Pfahlbausiedlung wurden mehr als 10.000 Artefakte  von Steinbeilen bis zu Apfelhälften  entdeckt. Alle bestens erhalten, weil unter Luftabschluss und Schlamm begraben, ähnliich wie im antiken Pompeji durch Vulkanasche. Jetzt liegt's nur mehr am Geld: Forscher Binsteiner hofft, dass das Land sponsert.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden