Di, 12. Dezember 2017

Ertappt

25.09.2008 15:12

Krankenhausdiebstähle geklärt

Eine Serie von Geldbörsendiebstählen in Krankenhäusern in Ober- und Niederösterreich ist geklärt. Ein verdächtiger 45-jähriger Slowake wurde verhaftet. Ihm werden ähnliche Verbrechen auch in Deutschland zur Last gelegt. Als weiterer mutmaßlicher Täter gilt ein 46 Jahre alter Tscheche, gegen den ein EU-Haftbefehl besteht.

Zu den Diebstählen war es im April und Mai 2008 gekommen. Zumindest in zehn Fällen -  je zweimal in Wels und Zwettl, viermal in St. Pölten, sowie je einmal in Krems und Linz - haben die Diebe mit den Geldbörsen auch Bankomatkarten samt dazugehörigen Codes erbeutet. Damit haben sie Geld in der Nähe der Krankenhäuser, aber auch in Tschechien abgehoben. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ungefähr 20.000 Euro.

EU-Haftbefehl
Der 45-jährige slowakische Tatverdächtige wurde in seiner Heimat aufgrund eines Haftbefehls wegen ähnlicher Vergehen in Deutschland festgenommen. Als Komplize gilt der 46-jährige tschechische Staatsbürger Ladislav S., der noch auf der Flucht ist. Gegen ihn wurde von der Staatsanwaltschaft Krems ein EU-Haftbefehl erlassen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden