Sa, 24. Februar 2018

Über 100.000 Euro

21.09.2008 18:24

Sonderprüfung bringt kaum Neues ans Tageslicht

Die Sonderprüfung des LKH Klagenfurt durch drei Wirtschaftprüfer hat für über 100.000 Euro kaum Neues ans Tageslicht gebracht. Direktor Herwig Wetzlinger wird vorgeworfen, einen zu niedrigen Pachtvertrag abgeschlossen, Vergaberichtlinien nicht beachtet und Abschreibungen falsch durchgeführt zu haben.

Die Prüfung war von dem mittlerweile fristlos entlassenen Kabeg-Chef Dieter Mandl in Auftrag gegeben worden. Er hatte Wetzlinger suspendiert, ohne Beweise vorzulegen. Auch jetzt kommt nicht wirklich Gravierendes ans Licht.

So lautet ein Vorwurf, dass Wetzlinger sich die Investition von 220.000 Euro in das "Komplementärmedizinische Zentrum" (KMZ) vom Aufsichtsrat hätte absegnen lassen müssen. Weiters wird Wetzlinger vorgehalten, dass er einer Pächtergruppe im KMZ, die ihren Vertrag nur mit ihm persönlich verhandelt hatte, einen um 28 Prozent niedrigeren Pachtpreis zugestanden hat. Diese Gruppe zahlt nur 7,30 Euro pro Quadratmeter, der KMZ-Schnitt liegt bei 10,12 Euro.

Weiters widerspreche der Kauf eines Computertomografen um 1,4 Millionen Euro ohne Ausschreibung den Richtlinien ebenso wie das Vorgehen beim "Technischen Labormanagement": Hier wurde ein Bieter in die Vorbereitung der Ausschreibung mit einbezogen.

Bemerkenswert ist, dass die Wirtschaftsprüfer sich gleich für weitere - teure - Prüfungen empfehlen: Eine Reihe von Umständen sei noch untersuchenswert...

von Waltraud Dengel, Kärntner Krone und www.kaerntnerkrone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden