Do, 24. Mai 2018

Lange Ausbildung

18.09.2008 16:59

Polizei fehlen 360 Leute in Oberösterreich

Anwärter für jenen Polizeikurs, der nun in Oberösterreich ausgeschrieben wurde, sind erst in 24 Monaten einsatzbereit - bis dahin wird es durch Fehlbestand und Pensionierungen in unserem Bundesland aber bereits um 360 Exekutivbeamte zu wenig geben.

"In Oberösterreich haben wir ja jetzt schon um 200 Polizisten zu wenig", kritisiert immer wieder Landes-Vize Erich Haider (SP). In den kommenden Jahren erhöht sich der Fehlbestand um weitere 160 Beamte, die nach der Hacklerregelung bis 2010 in Pension gehen werden. Aber erst nächstes Jahr (voraussichtlich ab März) werden bei der SIAK in Linz wieder Polizei-Anwärter aufgenommen. Die Ausschreibung erfolgte jetzt - aber die Ausbildung dauert zwei Jahre, neue Jung-Polizisten stehen so frühestens ab dem Frühjahr 2011 zur Verfügung.

Wie sehr von der Bevölkerung mehr Polizeipräsenz gewünscht wird, zeigt eine für heute, Freitag, am Linzer Bindermichl angemeldete Demonstration. "Wir wollen damit unserer Forderung nach einer eigenen Polizeiinspektion Nachdruck verleihen", so Organisator Fritz Rödhamer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden