Do, 24. Mai 2018

Große Überraschung

15.09.2008 13:42

McCain-Kampagne geht Ex-Bush-Berater zu weit

Karl Rove gilt als einer der skrupellosesten Politikstrategen in Washington und war als langjähriger Spitzenberater von US-Präsident George W. Bush alles andere als zimperlich. Doch die Attacken von Bushs Parteifreund John McCain auf seinen demokratischen Rivalen im US-Präsidentschaftswahlkampf gehen selbst ihm zu weit. "McCain ist in einigen seiner Werbespots einen Schritt zu weit gegangen", sagte Rove am Sonntag im eher rechtslastigen US-Nachrichtensender Fox News.

McCain habe Obama nämlich Dinge vorgehalten, "die, na ja, jenseits der ‘100-prozentig-wahr'-Schwelle liegen", sagte der Architekt der republikanischen Wahlsiege von 2000 und 2004. Roves Aussage entbehrt nicht einer gewissen Ironie, galt doch sein Vorgehen gegen McCain im republikanischen Vorwahlkampf 2000 als besonders schmutzig. Als McCain dem Favoriten George W. Bush im Rennen um die republikanische Präsidentschaftskandidatur gefährlich nahe gekommen war, soll Rove das Gerücht verbreitet haben, dass McCain ein uneheliches Kind mit einer Afroamerikanerin gezeugt habe. McCains Kampagne erholte sich von diesem Schlag nicht mehr.

Ringen um Immigranten-Stimmen
Unmittelbarer Anlass für Roves Kritik an McCain dürfte ein neuer spanischsprachiger Werbespot des Präsidentschaftskandidaten gewesen sein, in dem unwahre Behauptungen zu Obamas Position in Immigrationsfragen aufgestellt werden. Obama habe durch sein Abstimmungsverhalten im Senat eine Reform der Immigrationsgesetzgebung verhindert und sich damit gegen die (mehrheitlich spanischsprachigen) Einwanderer gestellt, heißt es in dem Spot. Tatsächlich hatten Obama und McCain im Juni gemeinsam für die von McCains republikanischen Parteifreunden zu Fall gebrachte Reform gestimmt, berichtet der US-Nachrichtensender CNN.

Obama über Roves Worte erfreut
Obamas Kampagne griff die Aussagen des früheren Bush-Beraters begierig auf. Sollte sich noch irgendjemand gefragt haben, ob McCain "die schmutzigste und verlogenste Wahlkampagne der Geschichte" führe, dann habe Rove, "der bisherige Rekordhalter in dieser Hinsicht", die letzten Zweifel zerstreut, sagte Obamas Sprecher Tommy Vietor. Rove sagte daraufhin, seine Kritik habe auch Obama gegolten, dessen Werbespots "noch irreführender" als jene McCains seien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden