Di, 20. Februar 2018

Peinliche LHC-Lücke

13.09.2008 20:16

Hacker dringen ins System des LHC ein

So ganz ohne Probleme ist der Start des Teilchenbeschleunigers LHC im CERN offenbar doch nicht über die Bühne gegangen. Bei der Inbetriebnahme am Mittwoch sollen englischen Medienberichten zufolge griechische Computerhacker in das Informatiksystem der Urknall-Maschine eingedrungen sein. Dabei haben die Hacker eine Nachricht hinterlassen und zeichneten mit "Wir sind 2600 - Legt euch nicht mit uns an". In der Botschaft machten sich die Eindringlinge über die Computertechniker des Atomforschungszentrums in Genf lustig und bezeichneten diese wegen der Lücke als "Schüler".

Gleichzeitig beteuerten die Hacker, dass sie den Ablauf des größten Experiments der Wissenschaftsgeschichte nicht stören wollten. Vielmehr wollten sie nur die Risiken im Computersystem aufzeigen. Der Name "2600" geht auf eine US-Hacker-Zeitschrift zurück, die Gruppe ist auch als "Greek Security Team" bekannt. Die Website "cmsmon.cern.ch" wurde jetzt für die Öffentlichkeit gesperrt.

Urknall-Maschine ging am Mittwoch in Betrieb
Nach fast 20-jähriger Vorbereitungszeit hatten Wissenschafter des Atomforschungszentrums CERN am Mittwoch den ersten Protonen-Strahl in die 27 Kilometer lange unterirdische Röhre des weltweit leistungsstärksten Beschleunigers geschickt. Die Forscher wollen in dem mehr als hundert Meter unter der Erde gelegenen "Large Hadron Collider" Protonen auf nahezu Lichtgeschwindigkeit beschleunigen und miteinander kollidieren lassen. Von den Experimenten erhoffen sie sich Aufschluss über fundamentale Fragen wie die Entstehung des Universums und die Struktur der Materie.

Mehr über den LHC gibt's in den krone.at-Berichten in der Infobox!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden