Mo, 18. Dezember 2017

Sport-Troubles

05.09.2008 12:25

Ottensheimer Ruderer kämpfen für EM-Antritt

Nach dem erstmaligen Fehlen in der Nachkriegsgeschichte bei Olympia geht es bei den österreichischen Ruderern auch vor der Europameisterschaft turbulent zu. Der WSV Ottensheim kündigte am Donnerstag an, weiter gegen die Nichtberücksichtigung der WM-Sechsten Paul Ruttmann und Juliusz Madecki für die EM in Athen kämpfen zu wollen.

Der Österreichische Ruder-Verband habe die beiden WSV-Sportler wegen verbandskritischer Aussagen in Zeitungsinterviews nicht für die EM von 19. bis 21. September nominiert, das komme einem "Berufsverbot" gleich, hieß es.

Die beiden Ruderer gaben sich am Mittwoch auf einer Pressekonferenz wortkarg, die Ottensheimer Clubführung will weiter gegen die Ausbootung, die "zum Schaden Österreichs aus nichtigen und subjektiven Gründen" ausgesprochen worden war, vorgehen und bis zur Ende der Meldefrist am kommenden Montag bei höchsten (sport)politischen Stellen intervenieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden