Sa, 21. Oktober 2017

Falsch dosiert

31.08.2008 19:04

Gleich zwei Drogentote in Oberösterreich

Der grassierende Drogenmissbrauch wird offiziell totgeschwiegen - mit fürchterlichen Folgen: Am Samstag wurde in Linz ein zweifacher Vater (37) tot aufgefunden, der sich die Ersatzdroge Substitol gespritzt hatte. Seine Frau (27) war erst vor 2 Monaten mysteriös verunglückt. Und in Gunskirchen fand eine Mutter (58) ihre süchtige 25-jährige Tochter tot im Bett.

Schon wieder tötete der Drogen-Ersatzstoff Substitol! Das jüngste Opfer: Werner K. (37) aus Linz. Er hatte sich die Ersatz-Droge gespritzt, statt sie zu trinken, und hatte dazu noch eine Menge Alkohol intus. Samstag Vormittag fand ihn sein Bekannter tot in der Wohnung in Linz-Neue Heimat. Der Vater zweier Söhne (4 und 6) war in der Nacht offenbar einer Atemlähmung erlegen.

Erst vor zweieinhalb Monaten hatten die Kinder ihre Mutter verloren. Nicole K. (27) war - wie berichtet - in Unterweitersdorf mitten in der Nacht auf der B 310 zu Fuß unterwegs, als sie von einem Mercedes tödlich überfahren wurde. Die näheren Umstände sind bis heute ungeklärt. Schon damals hatten Verwandte ihre beiden Kinder versorgt.

Auch am Land gibt es ein Problem
Ebenfalls am Samstag Vormittag fand Waltraud H. (58) aus Gunskirchen ihre Tochter Christine (25) tot in ihrem Bett. Die junge Frau war laut Polizei seit zwei Jahren süchtig gewesen und hatte im Juli ein Entzugsprogramm begonnen. Todesursache dürfte ein Lungenödem durch Überdosis gewesen sein.

Hotspot Steyr
Heuer gab es in Oberösterreich bereits insgesamt zwölf Drogentote, davon sechs allein in Steyr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).