Di, 17. Oktober 2017

ASFINAG spart

23.08.2008 19:58

Sind Straßenbauten in OÖ in Gefahr?

Wird beim Westring und bei der S10 gespart? Der Wiener Bundesrechnungshof schürt in Oberösterreich Ängste um Straßenbau-Großprojekte, wie den Linzer Westring (A 26) und die Mühlviertler Schnellstraße (S 10). Denn die Prüfer fordern die klamme Asfinag auf, alle ausgabenseitigen Einsparungsmöglichkeiten auszuschöpfen - bis hin zum Streichen von Projekten mit "geringem volkswirtschaftlichen Nutzen".

Die hoch verschuldete, laut Rechnungshof auch unter Spekulationsverlusten leidende Asfinag zeigt sich allerdings widerspenstig - das könnte Oberösterreichs Straßenbauern zugute kommen: Der Weg zur Erreichung eines Einsparungsprogramms führt nicht über die Streichung von geplanten Bauvorhaben. Vielmehr gehe es um Effizienzsteigerungen von der erstmaligen Planung bis hin zur Verkehrsfreigabe.

Der Rechnungshof sieht die Asfinag jedenfalls zusätzlich unter Zugzwang, weil ihre Einnahmen bei weitem nicht ausreichten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden