Di, 21. November 2017

Gemeinsamer Plan

17.07.2008 19:09

¿Temelin-Gipfel¿ der Gegner

Der überraschende Antrag der Temelin-Betreiber auf ein Prüfverfahren für zwei weitere Reaktorblöcke lässt die Atomgegner aus Oberösterreich und Tschechien gemeinsame Widerstandspläne schmieden. Neun Bürgergruppen aus beiden Ländern trafen sich bei Umwelt-Landesrat Rudi Anschober zum „Koordinationsgespräch“.
Fünf weitere Gruppen, die nicht so kurzfristig nach Linz kommen konnten, haben ebenfalls Interesse an einem „gemeinsamen Vorgehen der österreichischen und tschechischen Initiativen“, wie Anschober sagt.


Der Stromkonzern CEZ hat für die Errichtung eines dritten und vierten Blocks im AKW Temelin bei der Prager Regierung vier verschiedene Reaktortypen zur Umweltverträglichkeitsprüfung eingereicht: je einen aus Russland, den USA, Frankreich und Japan. „Allesamt noch nicht erprobt“, betont Anschober, der es auch „mehr als ungewöhnlich“ findet, dass verschiedene Varianten statt eines konkreten Projekts eingereicht wurden.


Im Verfahren können nun etwa bis Jahresende Stellungnahmen abgegeben werden. Die Atomgegner vereinbarten, auf eine „Untersuchung der Nullvariante“, also des Ausbauverzichts, hinzuarbeiten. Hauptargument: Bei der Umweltverträglichkeitsprüfung müsse die in Tschechien völlig ungelöste Frage der Endlagerung ein zentrales Thema sein.


Anschober glaubt zwar, dass auch der Bund alarmiert sein müsse, macht sich aber wenig Hoffnung: „Er hat uns völlig im Stich gelassen.“


Foto: Chris Koller
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden