Mo, 18. Dezember 2017

Weniger Nachfrage

07.07.2008 21:30

Zwei Drittel sparen bei Urlaub

Die hohen Treibstoff- und Lebensmittelpreise dämpfen die Urlaubs- und Reiselust der Oberösterreicher gewaltig, zwei Drittel sparen! Die heimischen Reisebüros schneidern, wie berichtet, extra für Familien Sonderangebote, dennoch zeichnet sich bei den Pauschalbuchungen bereits ein Rückgang um fünf Prozent ab.
Laut Umfragen müssen 40 Prozent der Oberösterreicher heuer aufgrund des Kostendrucks kürzer treten, zwei Drittel der Landsleute wollen dort sparen, wo’s leicht geht – beim Urlaub.


„Auch wenn die Leute relativ gut verdienen, bleibt unterm Strich weniger in der Kasse“, weiß Franz Mittmannsgruber, Geschäftsführer der Fachgruppe Reisebüros in der Linzer Wirtschaftskammer: „Die Familien mit Kindern trifft es als erste. Die Reisebüros haben sich deshalb mit den Hotelketten kurzgeschlossen. Denn wenn die Österreicher sich den Aufenthalt nicht mehr leisten können, spürt es jeder Hotelier am Mittelmeer.“ Resultat der Krisengespräche: Erstmals gibt es im Pauschalbereich abgespeckte Angebote, zum Beispiel statt einem fünfgängigen Abendmenü nur drei Gänge. „Die Leute werden trotzdem satt und der Hotelier erspart sich eine Lawine“, weiß Mittmannsgruber. Bisher galt die Daumenregel, dass eine Woche all-inklusive im Club am Mittelmeer für eine vierköpfige Familie 3000 Euro aufwärts kostet, jetzt geht’s erstmals auch um 2000 Euro. Dennoch rechnen die 220 heimischen Reisebüros mit einem Buchungsrückgang von fünf Prozent.


Foto: Horst Einöder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden