Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt in unserem Bewegungsmelder Vergleich 2020

Das Wichtigste in Kürze
  • Bewegungsmelder sind ein fester Bestandteil der Sicherheitstechnik in und an Gebäuden. Sie registrieren Bewegungen und aktivieren zum Beispiel Licht oder akustische Alarmanlagen.
  • Im privaten Bereich kommt vor allem der Bewegungsmelder mit Infrarot-Technik zum Einsatz. Dieser reagiert auf die Wärme, die Menschen ausstrahlen.
  • Sie müssen bei der Nutzung von Bewegungsmeldern für innen wie außen darauf achten, dass diese den rechtlichen Vorgaben entsprechen. Ein gutes Beispiel ist die Aufzeichnung von Daten bei einem Bewegungsmelder mit Kamera.

bewegungsmelder test

Einmal nicht aufgepasst und schon ist es passiert: Man tritt im Dunkeln bei der Stufe zur Haustür daneben und landet dabei unsanft auf dem Boden. Mit einem Bewegungsmelder, der Sie als Person registriert und gleichzeitig die Außenbeleuchtung des Hauses aktiviert, wäre dieses Malheur nicht passiert.

Bewegungsmelder dienen zusätzlich als Sicherungsschutz, der das Betreten unbefugter Personen wahrnimmt und entsprechend die Alarmanlage auslöst. Deshalb gibt es solche Bewegungsmelder für außen und innen gleichermaßen. Wie finden Sie aber den passenden Bewegungsmelder, der zu Ihnen am besten passt? Welche Unterschiede gibt es zum Beispiel zwischen Bewegungsmeldern mit Infrarot oder Radar?

In diesem Krone.at-Ratgeber 2020 erhalten Sie einen Überblick über die verschiedenen Bewegungsmelder-Arten und deren jeweilige Einsatzmöglichkeiten. Wir zeigen Ihnen, auf welche Merkmale Sie achten müssen, wenn Sie einen Bewegungsmelder kaufen möchten. Finden Sie den besten Bewegungsmelder für Ihr Eigenheim.

1. Welche Aufgaben hat ein Bewegungsmelder?

Bewegungsmelder für außen und innen erkennen, wenn sich eine Person oder ein Gegenstand nähern. Sie aktivieren Licht- oder Alarmanlagen mit akustischem Signal. Es gibt Bewegungsmelder für den professionellen Gebäudeschutz und den privaten Gebrauch. Ziel ist es stets, für mehr Sicherheit zu sorgen und einen unbefugten Zutritt sofort zu registrieren.

Bewegungsmelder in Räumen erweisen sich ebenfalls als praktisch. Gerade nachts auf dem Weg ins Badezimmer müssen Sie nicht erst mühsam alle Lichtschalter anstellen. Vielmehr aktiviert sich das Licht von selbst.

1.1. Wie funktioniert ein Bewegungsmelder?

bewegungsmelder mit einbruchsensor

Bewegungsmelder registrieren, wenn sich Ihnen Personen oder Tiere nähern.

Die Grundfunktion der Bewegungsmelder ist stets die Gleiche. Sie registrieren mithilfe von Bewegungsmelder-Sensoren Bewegungen und aktivieren damit unter anderem Licht- und/oder Alarmanlagen. Die Art des Sensors und die Übertragungs- möglichkeiten sind dabei zwei Kategorien, in denen sich Bewegungsmelder voneinander unterscheiden. Darüber hinaus gibt es verschiedene Montage- und Installations-Varianten. Hierzu zählen die Unterputz- und Aufputz-Montage. Für Innenräume gibt es zudem praktische Bewegungsmelder, die Sie einfach in die Steckdose stecken.

Die Energieversorgung erfolgt bei vielen Bewegungsmeldern via Batterie. Es gibt aber auch Varianten, die ihre Energie durch Solarzellen beziehen. Diese laden tagsüber auf und speichern die Energie im Akku zwischen. Da die Bewegungsmelder heutzutage oftmals via Funk miteinander verbunden sind, entfällt eine aufwendige Verkabelung bei diesen Geräten für den privaten Bereich. Bewegungsmelder haben diverse Hersteller und Marken im Angebot. Zu den bekanntesten gehören:

    • Abb
    • Burg-Wächter
    • Bosch
    • Cyrus
    • Gigaset
    • Homematic
    • Olympia
    • Osram

1.2. Was sagt Stiftung Warentest zu Bewegungsmelder-Tests?

Stiftung Warentest hat 2017 Alarmanlagen zum Selbsteinbau genauer unter die Lupe genommen. Diesbezüglich wurden in den Test Bewegungsmelder ebenfalls miteinbezogen. Allerdings können in diesem Alarmanlagen- und Bewegungsmelder-Test diverse Geräte nicht überzeugen.

Alarmanlagen- und Bewegungsmelder-Testsieger wurde die Abus-Smartvest-Funk-Alarmanlage. Diese verfügt über zwei Bewegungsmelder, diverse Öffnungsmelder, eine Kamera und eine Außensirene. Das Modell gibt es für unter 900 Euro zu kaufen. Die Alarmanlagen- und Bewegungsmelder-Batterien-Kosten belaufen sich auf rund 25 Euro im Jahr.

2. Welche Techniken nutzen Bewegungsmelder?

bewegungsmelder schaltet licht ein

Bewegungsmelder werden oft dafür eingesetzt, automatisch das Licht anzuschalten, sobald eine Person in der Nähe ist.

Außen- und Innen-Bewegungsmelder arbeiten je nach Modell mit einer speziellen Technik. Zu den bekanntesten Bewegungsmelder-Typen gehören:

  • Bewegungsmelder mit Infrarot-Sensor: Dieser passiv agierende Gerätetyp nimmt die Wärme wahr, die jedes Lebewesen naturgemäß abgibt. Gleiches gilt für Fahrzeuge. Sobald im Erfassungswinkel die Temperatur steigt, gibt der Bewegungsmelder diese Information an die gekoppelte Licht- oder Alarmanlage weiter. Auch Kameras schalten sich ein.
  • Bewegungsmelder mit Radar: Im Gegensatz zur Infrarot-Technik arbeitet das Radar aktiv und ist deshalb auch permanent an. Der Sensor-Bewegungsmelder strahlt permanent elektromagnetische Wellen aus, die hochfrequent sind. Die Strahlen treffen dabei auf Lebewesen und Gegenstände, die die Strahlen reflektieren. Bewegungen verändern die Reflektionen. Dies nimmt der Melder wahr und aktiviert somit Licht und/oder akustische Anlagen.
  • Bewegungsmelder mit Kamera: Diese Variante arbeitet mit Lichtsensoren, die in der Kamera verbaut sind. Die Kamera ist bei der Überwachung im Bereich des Erfassungsbereichs entweder permanent aktiv oder verharrt im Stand-by-Modus. Bewegungen werden über die Lichtsensoren wahrgenommen, die zum Beispiel Veränderungen zwischen hell und dunkel registrieren. Bei der Bewegungsüberwachung via Kamera müssen Sie auf den Datenschutz achten.

3. Bewegungsmelder-Kaufberatung – welches Produkt ist für mich geeignet?

Wenn Sie einen Bewegungsmelder für den Garten, Eingangsbereich oder Innenbereich kaufen möchten, sollten Sie vorab verschiedene Angebote miteinander vergleichen. Hierfür ist es wichtig, die Kategorien zu kennen, in denen der Bewegungsmelder-Vergleich erfolgen kann.

3.1. Wie groß sollten Reichweite und Erfassungswinkel beim Bewegungsmelder sein?

Erfassungswinkel

Der Begriff Erfassungswinkel oder auch Blickwinkel stammt aus der Fotografie. Er beschreibt denjenigen Winkel, den eine Aufnahme jeweils an den Rändern besitzt.

Bewegungsmelder verfügen über eine bestimmte Reichweite. Dies bedeutet, dass der Bewegungsmelder mit Lampe in einem bestimmten Bereich Bewegungen wahrnimmt. Bei vielen Bewegungsmeldern im Krone.at-Vergleich liegt die Reichweite zwischen 15 und 30 Metern. Der für die Überwachung wichtige Erfassungswinkel variiert und befindet sich zwischen 90 Grad und 360 Grad. Letzteres ermöglicht eine Rundumerfassung von Bewegungen. Bei den meisten Bewegungsmeldern können Sie die Sensoren passend ausrichten.

3.2. Wozu ist eine Zeiteinstellung beim Bewegungsmelder notwendig?

aussen-alarmanlage mit bewegungsmelder

Bewegungsmelder gehören zu vielen Alarmanlagen dazu.

In der Krone.at-Vergleichstabelle sehen Sie, dass diverse Bewegungsmelder mit einer Zeitschaltuhr ausgestattet sind. Dadurch können Sie den Zeitraum bestimmen, wann der Bewegungsmelder aktiv sein soll. Wenn Sie zum Beispiel nicht möchten, dass der Bewegungsmelder mit Lampe zwischen 22.00 Uhr abends und 5.00 Uhr morgens aktiv ist, stellen Sie dies am Gerät ein.

3.3. Welchen Vorteil haben smarte Bewegungsmelder?

Smarte Bewegungsmelder vernetzen Präsenzmelder, Automatikschalter, Dämmerungsschalter, Rauchmelder und komplette Alarmanlagen nicht nur miteinander. Sie steuern auch via Smartphone oder Tablet die Funk-Bewegungsmelder und alle anderen Komponenten. Wenn Sie einen Bewegungsmelder mit Kamera nutzen, können Sie via Smartphone unterwegs sehen, wer sich wann dem Haus nähert.

3.4. Was kosten Bewegungsmelder?

Einen günstigen Bewegungsmelder gibt es bereits für unter 10 Euro. Es handelt sich hierbei um einfache Geräte, die mit Infrarot arbeiten. Auch Außenleuchten mit Bewegungsmeldern können Sie günstig kaufen.

Im mittleren Preissegment kosten Bewegungsmelder zwischen 30 und 80 Euro. Teurere Varianten erhalten Sie für über 100 Euro. In der Regel kaufen Sie gleich mehrere Bewegungsmelder oder eine komplette Alarmanlage. Bewegungsmelder im Set sind oftmals günstiger als der Einzelkauf.

4. Wie wird ein Bewegungsmelder montiert?

Ob Bewegungsmelder für die Decke oder Wand: Nach dem Kauf eines Bewegungsmelders beziehungsweise einer kompletten Anlage müssen Sie in einem nächsten Schritt die einzelnen Komponenten montieren. Inwieweit Sie die Bewegungsmelder per Unterputz- oder Aufputz-Montage oder Deckenmontage anbringen, hängt von den örtlichen Begebenheiten und dem Melder selbst ab. Folgende Tabelle zeigt die Unterschiede bei der Anbringung von Unterputz-Bewegungsmeldern und der Aufputz-Variante auf.

Montage-Typ Eigenschaft
Aufputz-Montage
  • Bewegungsmelder und Leitungen werden direkt auf der Wand montiert
  • man kommt besonders gut an die einzelnen Bewegungsmelder
  • die Montage ist nicht besonders aufwendig
  • man sieht jedes Kabel
Unterputz-Montage
  • Teile der Bewegungsmelder wie Leitungen verschwinden in der Wand
  • viele Bewegungsmelder wirken eher wie Lichtschalter
  • Einbau ist mit mehr Aufwand verbunden

Darüber hinaus gibt es Bewegungsmelder für die Steckdose. Gegenüber der klassischen Montage an der Wand hat die Steckdosen-Variante folgende Vor- und Nachteile:

    Vorteile
  • Energieversorgung durch die Steckdose ist stets gewährleistet
  • Sie benötigen keine Batterien
  • die Montage ist binnen weniger Sekunden erledigt
    Nachteile
  • Steckdosen müssen die ideale Höhe und Lage haben
  • eine falsch gewählte Steckdose schränkt mitunter den Erfassungswinkel ein

5. Häufige Fragen zum Thema Bewegungsmelder

5.1. Welche rechtlichen Vorgaben gibt es für Bewegungsmelder?

Die rechtlichen Vorgaben für Bewegungsmelder und Alarmanlagen sind von Land zu Land unterschiedlich. Darauf möchte auch Krone.at hinweisen. In Österreich sollten Sie folgende Dinge berücksichtigen:

      • Für den privaten Bereich verwenden Sie Alarm- und Einbruchmeldeanlagen aus der sogenannten Risikogruppe PS (Privat-Standard).
      • Wenn Sie einen Bewegungsmelder mit Kamera nutzen, müssen Sie die rechtlichen Vorgaben zur Videoüberwachung auf privatem Grund und Boden beachten. Aufnahmen, die öffentliches Gebiet beinhalten, sind aus Datenschutzgründen nicht erlaubt. Dies müssen Sie beim Einstellungswinkel der Kamera berücksichtigen.
      • Auf Bewegungsmelder mit Kamera soll offensiv hingewiesen werden.

5.2. Wie viel Strom verbraucht ein Bewegungsmelder

Dies hängt ganz davon ab, ob Ihr Bewegungsmelder im Außenbereich permanent aktiv ist oder über einen Stand-by-Modus verfügt. Die dauerhafte Nutzung ist energieintensiver. Dies macht auch der eine oder andere Bewegungssensor-Test deutlich. Sobald Ihr Wand-Bewegungsmelder mit Leuchten versehen ist, kommen weitere Energiekosten hinzu. Diese halten sich aber aufgrund der modernen LED-Beleuchtung weitestgehend in Grenzen.

Bildnachweise: amazon.com/Steinel, shutterstock.com/Haoka, shutterstock.com/Federico Rostagno, shutterstock.com/FotoHelin, shutterstock.com/Serov Aleksei (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)