Das freie Wort

Erbärmliche Union!

Diese Woche zeigte die EU, wie hilflos sie in der Welt herumtaumelt. Rief sie unter dem Druck von Fridays for Future doch glatt für die ganze Union den Klimanotstand aus. Da möchte man fast glauben, sie wolle Europa unter einer Glocke von der restlichen Welt abschotten, um als Klimaretter in die Geschichte einzugehen. Das andere, das schmutzige Gesicht der EU zeigte sich beim Aushandeln des Mercosur-Pakts mit einigen südamerikanischen Ländern. Mit diesem Pakt hat sie den Regenwald faktisch zum „Abschuss“ freigegeben, was durch die vermehrten Brandrodungen sichtbar gemacht wurde. Das alles nur für den Tausch Autos (sicher keine E-Mobile) gegen Rindfleisch. Ein Tabu ist auch der Wanderzirkus zwischen Brüssel und Straßburg, da ein Prestigeprojekt der Franzosen, die scheinheilig dank der meisten AKW in Europa mit ihrer Klimabilanz protzen. Auch ist es so richtig Schilda, wenn in Deutschland ein gerade erst nach neuesten Umweltstandards errichtetes und noch kein Kilowatt produzierendes Kohlekraftwerk abgewrackt werden soll, in China aber täglich etwa zwei solche, womöglich schädlicher in Betrieb gehen. All das wird uns, vorrangig die Autofahrer, die sich kein teures E-Auto leisten können, in Form einer CO2-Abgabe, und wenn das nicht reicht, über höhere Mineralölsteuern sehr teuer kommen. Aber auch die exportorientierte Industrie wird durch den einseitig verkündigten Klimanotstand stark an Konkurrenzfähigkeit verlieren, da sich die USA, China und andere große Schwellenländer keinen Deut darum scheren, wie das Klima wird, und sich im Gegenteil einen Ast ob dieser Naivität ablachen. Es ist ein Irrglaube, durch Repressalien gegen die eigene Wirtschaft das Klima retten zu können. Das kann eben nur im Einklang aller Staaten der Welt von Erfolg gekrönt sein. Dass es so etwas nicht gibt, beweist immer wieder jede Klimakonferenz, die außer CO2 der Welt nichts bringt. Da bedarf es einer realen Katastrophe biblischen Ausmaßes, um hier ein weltweites Umdenken zu erzwingen.

Harald Eitzinger sen., Aurolzmünster
Erschienen am Do, 5.12.2019

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
28. Jänner 2020
  • Der Triel legt sich quer

    Ein gar nicht so kleiner, aber weitgehend unbekannter Vogel, dem das Aussterben droht, scheidet die Geister. Ein Tier, das bisher kaum in unser ...
    Eva Schreiber
    mehr
  • Unsere soziale Welt

    Die Enteignung der Mittelschicht und damit jener Bevölkerungsgruppe, die das Rad am Drehen hält, schreitet unaufhaltsam voran und wird auch ganz ...
    Franz Zwickl
    mehr
  • Wahlerfolg

    Ich möchte Hans Peter Doskozil recht herzlichst zu diesem fulminanten Wahlergebnis gratulieren. Solch ein Wahlergebnis ist in den letzten Jahrzehnten ...
    Manfred Preinig
    mehr
  • Doskozil zeigt, wie es geht!

    Bei den Wahlen im Burgenland zeigt sich wieder einmal, dass nicht die Farbe der Partei ausschlaggebend ist, sondern wie die Regierung im Bundesland ...
    Helmut Kafka
    mehr
  • Burgenland-Wahl

    Das Wahlergebnis für die SPÖ im Burgenland ist wohl Balsam auf ihre Wunden. Der Versuch von der Bundespartei den persönlichen Erfolg von LH Doskozil ...
    Rudolf Ratzenberger
    mehr
  • Dosko räumt ab

    Weit höher als prognostiziert ist bei der burgenländischen Landtagswahl der SPÖ-Sieg ausgefallen. Mit rund 50 Prozent der abgegebenen Wählerstimmen ...
    Franz Köfel
    mehr
  • Vorbild für die SPÖ

    Doskozil hat es den Genossen gezeigt, wie man Wahlen gewinnt: Keinen Mitbewerber ignorieren, mit allen reden und wo es gute Vorschläge gibt, auch ...
    Herbert Kratky
    mehr
  • Mit dieser Taktik kann man Wahlen gewinnen!

    Der SPÖ Burgenland gelang es, die absolute Mehrheit zu erreichen. Der Landeshauptmann Doskozil ist ein ähnlich schlauer Fuchs wie unser schwarzer, ...
    August Riegler
    mehr
  • Triumph für Doskozil

    Mit Themen wie Sicherheit, Asyl und Grenzschutz gewinnst du Wahlen und schaffst 50 Prozent. Mit Themen wie Klimahysterie bleibst du im einstelligen ...
    Robert Kindl
    mehr
  • Klimahysterie

    Ob Davos oder Kitzbühel, überall ist das Klima ein Thema. Wie aber reisen diese sogenannten „Klimaschützer“ zu den Treffen an? Sind alle klimaneutral ...
    Gerald Grebenjak
    mehr
  • „Apokalypse now“

    Wenn es so weitergeht, endet die Welt bald in der Apokalypse. Es wurde schon vor langer Zeit vorausgesagt, dass es in Zukunft vermehrt zu ...
    Elisabeth Grill
    mehr
  • Jörg! ...

    .für immer in unseren Herzen.“ Lieber Herr Bürgermeister Sepp Juri, wen bitte meinen Sie mit „unseren Herzen“? Doch nicht uns alle Kärntner!? Oder ...
    Ottomar Klement
    mehr
  • Corona – in 24 Stunden um die Welt!

    Während die WHO als Gesundheitshüter der Erde immer noch kalmierend von einer nur punktuellen Krankheit und keineswegs bedrohlichen Situation ...
    Heinrich Nowak
    mehr
  • Der nächste „Einzelfall“

    Am Freitag wurde der diesjährige Akademikerball in Wien abgehalten. Aus diesem Anlass gibt es Jahr für Jahr Demonstrationen „gegen Rechts“, die auch ...
    Josef Höller
    mehr
  • Unbedingt notwendig?

    Dass die Grünen bei jedem Schwachsinn dabei sind, ist ja normal, aber was hat die Wiener Vizebürgermeisterin Hebein bei der Anti-Akademikerballdemo ...
    Friedrich Travnicek
    mehr
28. Jänner 2020
Dienstag, 28. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.