Das freie Wort

Wie ist das möglich?

Um einen vor vielen Jahren aktiven Doppelspion – der jetzt für Geheimdienste völlig uninteressant ist – zu ermorden, soll Russland ein Nervengift verwendet haben? Eines, das nur in der Sowjetunion hergestellt wurde und damit den Verdacht sofort auf Russland lenkt? So dämlich kann doch kein Staat sein! In der Tradition des KGB lässt man gefährliche Personen eher unauffällig per Unfall verschwinden als mit einem spektakulären Giftanschlag, der noch dazu misslingt. Also wer immer dafür verantwortlich ist – sicher nicht Russland –, lacht sich jetzt ins Fäustchen wegen der ausgelösten diplomatischen Krise. Beweise fehlen komplett, aber sofort Sanktionen verhängen. In einer freien Justiz undenkbar, aber bei Staaten ist das scheinbar normal und passiert nicht zum ersten Mal.

Gerhard Laimer, Hallwang
Erschienen am Di, 20.3.2018

Weitere Leserbriefe
12. November 2019

Für den aktuellen Tag gibt es leider keine weiteren Leserbriefe.

12. November 2019
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen