Das freie Wort

Das Nulldefizit – eine gefährliche Drohung!

Um abschätzen zu können, was bei einem Nulldefizit passiert, muss man sich vor Augen führen, wie Geld in den Umlauf kommt. Die einzige Institution, die Geld drucken/prägen darf, ist die Zentralbank. Alle Geldscheine, alle Münzen, die da sind, wurden von der Zentralbank (Notenbank) ausgegeben. Im Normalfall verrechnet die Zentralbank Zinsen, derzeit haben wir einen Ausnahmezustand, die sogenannten Leitzinsen liegen im Euroraum derzeit bei null. Der Staat darf sich Geld nicht direkt von der Zentralbank leihen, er muss dies bei Geschäftsbanken tun, und diese dürfen sich von der Zentralbank Geld zum Leitzins holen. Daher zahlt der Staat, obwohl der Leitzins derzeit null ist, für die Schulden trotzdem Zinsen, derzeit rund 2%. Auf Basis dieser Gegebenheiten ist meiner Meinung nach folgende verkürzte Darstellung zulässig: Der Staat leiht sich 100 Euro zum Zinssatz von 2%. Nach einem Jahr ist der Schuldenstand aufgrund der Zinsen auf 102 Euro angewachsen. Nun sagt der Staat, er wolle keine neuen Schulden, und zahlt von den hundert Euro 2 Euro zurück. Die zur Verfügung stehende Geldmenge verringert sich nach einem Jahr daher auf 98 Euro, die Schulden aber betragen nach wie vor 100 Euro. Ein Jahr später zahlt der Staat wieder 2 Euro zurück, die zur Verfügung stehende Geldmenge reduziert sich auf 96 Euro, und nach 50 Jahren steht vom geliehenen Geld von 100 Euro kein einziger Cent zur Verfügung, die Schuld von 100 Euro ist jedoch noch immer vorhanden. Unsere Wirtschaft basiert auf Krediten, wenn es kein Geld gibt, dann kann man auch keines ausborgen, man nennt dies Kreditklemme. Dies führt dazu, dass die Wirtschaft zum Stillstand kommt. Aufgrund unserer Regeln für die Geldpolitik sind wir leider dazu verdammt, jedes Jahr höhere Zahlen zu schreiben, wollen wir das Funktionieren der Wirtschaft sicherstellen. Wir haben heuer ein Gedenkjahr, aber niemand sagt, dass in den unseligen 1930er-Jahren Leute am Werk waren, die für die kleinen Bürger nichts übrig hatten. Heute kriecht diese Sorte von Politikern wieder aus den Löchern. Nach dem Krieg war es Konsens, dass fehlendes Geld nicht mehr Zustände wie in den 1930er-Jahren hervorrufen darf, diese Meinung ist im Lauf der Jahre leider verloren gegangen. Ein großes Lob daher der Zentralbank, die versucht, Geld in den Umlauf zu bringen, Politiker in Deutschland und in Österreich verhalten sich mit ihrer Vision vom Nulldefizit leider kontraproduktiv. Wenn diese Politik durchgezogen wird, dann bekommen wir, wie oben angedeutet, wieder die unseligen 30er-Jahre. Was dann kommt, kann ich nicht wissen, aber nach den 30er-Jahren kam nichts Gutes!

Erwin Wohlfahrter, Neumarkt
Erschienen am Do, 15.3.2018

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
8. August 2020
  • Deutschland will Mercosur

    Österreich und einige andere Länder stemmen sich noch mehr oder weniger glaubwürdig gegen das MERCOSUR-Abkommen. Dieses Abkommen ist kurz und bündig ...
    LWKR Hannes Költringer
    mehr
  • Atombombenabwurf

    „Der nukleare Urknall von Hiroshima hat gezeigt, dass es den Menschen technisch möglich ist, sich auszurotten. Auschwitz hat gezeigt, dass sie auch ...
    Ing. Harald Schober
    mehr
  • Tage des Grauens

    Vor 75 Jahren zeigte sich mit dem Abwurf der ersten Atombombe am 6. August 1945 über der japanischen Stadt Hiroshima und drei Tage später, also am 9. ...
    JosefHöller
    mehr
  • Lohnverrechnung

    Der Artikel von Herrn Dr. Wailand am 6. 8. 2020, „Lohnverrechnung: Das teure Chaos“, ist einfach ein Hit! Endlich wird einmal deutlich aufgezeigt, ...
    Christa Krampl, Selbständige Bilanzbuchhalterin und Lohnverrechnerin
    mehr
  • Mattersburg

    Die Commerzialbank reißt auch den SV Mattersburg in den Abgrund. Schade um den Klub, der gut gespielt hat.
    Markus Karner
    mehr
  • Der Libanon braucht unsere Hilfe!

    Der Libanon, einst Schweiz des Orients genannt, nicht größer als Oberösterreich, braucht unsere Hilfe. Die Hauptstadt Beirut wurde durch eine ...
    Heinz Vielgrader
    mehr
  • In Schutt und Asche

    Der Libanon und das Drama von Beirut. Eine korrupte Regierung von vorne bis hinten. Eine anhaltende Wirtschaftskrise seit dem letzten Herbst. ...
    Christian Stafflinger
    mehr
  • Der Schmerz lebt bis heute weiter!

    Herr Dr. Schallenberg, Österreichs Außenminister, tritt für ein weltweites Verbot von Atomwaffen ein! Das ist einmal ein Wunsch aller Menschen ...
    Franz Peter Jelly
    mehr
  • Respektloser Tourismus

    Sehr oft war und bin ich als Tourist unterwegs. Noch nie konnte ich mit respektlosem primitivem Tourismus etwas anfangen. Mit Menschen, die in fremde ...
    Herbert Schlemmer
    mehr
  • Hilfe für Sparer statt politischen Streits!

    Nach der Pleite der privaten Commerzialbank in Mattersburg ziehen über das rote Burgenland schwarze Wolken auf. Zum Handkuss für jahrelange ...
    Mag. Hans Rankl
    mehr
  • Grüne Dächer und Fassaden

    Eine Wiese auf dem Dach, Efeu an der Hausfassade, Bäume als Schattenspender entlang von Parkplätzen, alles für das Klima. Irgendwie kommt man sich da ...
    Inge Schreiber
    mehr
  • SPÖ-Granden kritisieren Swarovski

    Dass SPÖ-Bundeschefin Pamela Rendi-Wagner und Tirol-Chef Georg Dornauer zu Recht die Art und Weise kritisieren, wie der Konzern Swarovski derzeit mit ...
    Franz Köfel
    mehr
8. August 2020
Samstag, 08. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.