Fr, 22. Juni 2018

Zu viele Frischlinge

23.10.2007 20:26

Wildschweine werden zur Plage

Im benachbarten Bayern werden die Wildschweine schon zur echten Landplage - und sie wandern teilweise bereits in Oberösterreich ein. Doch sogar ohne Zuwanderung wird auch im Land ob der Enns die Population immer größer: Im vergangenen Winter überlebten zu viele Jungschweine, weil er zu mild war.

In den Grenzbezirken Braunau und Freistadt nimmt die Anzahl der Wildschweine zu. Dennoch ist die Wildschweinpopulation noch in einem erträglichen Maß. „Wildschweine sind scheue Tiere, die im Wald leben - nur wenn es zu viele werden, weichen sie auf Landwirtschaftsflächen und Grünland aus. Und ab dann können sie zur Plage werden, wenn sie Maisfelder kahl fressen oder Wiesen umwühlen“, erklärt Wildbiologe Christopher Böck.

Während im starken Winter 2005/06 nur 530 Stück Schwarzwild erlegt wurden, stieg der Abschuss im vergangenen milden Winter auf 907 Tiere. Ein Grund dafür ist der Nachwuchs, der im März oder April auf die Welt kommt. „Denn in einem milden Winter ist die Überlebenschance für Frischlinge viel höher“, so Böck.

 

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.