Do, 21. Juni 2018

Nicht das erste Mal

10.10.2007 14:20

Polens Ex-Präsident offenbar erneut betrunken

Polens Ex-Präsident Aleksander Kwasniewski, Zugpferd der Wahlkoalition Linke und Demokraten (LiD) für das Amt des Ministerpräsidenten bei der vorgezogenen Parlamentswahl am 21. Oktober, war am Dienstag bei einem Auftritt in Szczecin offenbar erneut betrunken. Er sprach bei dem Wahlkampftermin in der nordwestpolnischen Stadt sehr langsam, zeitweise undeutlich. Der Kopf sank ihm auf die Schultern, und die Augen fielen ihm zu. Kwasniewski erklärte sein merkwürdiges Verhalten mit Medikamenten.

Die Frage eines Journalisten, ob er Alkohol getrunken habe, brachte Kwasniewski aus der Fassung. Er nehme Medikamente, die mit Alkohol nicht verträglich seien, erklärte er. Auch der Chef des Bündnisses der Demokratischen Linken (SLD), Wojciech Olejniczak, verwies auf Medikamente, die Kwasniewski nehme. Die SLD ist Teil der Mitte-Links-Wahlkoalition.

Politische Konkurrenten sehen das anders: "Ich habe keine Zweifel, dass Aleksander Kwasniewski unter Alkoholeinfluss stand", sagte Jolanta Szczypinska von der rechtskonservativen Regierungspartei "Recht und Gerechtigkeit" (PiS). Der Chef der national-katholischen "Liga Polnischer Familien" (LPR), Ex-Vizepremier Roman Giertych, riet dem LiD-Kandidaten gar, sich einer Entziehungskur zu unterziehen.

Ebenfalls offenbar betrunkener Auftritt vor Studenten
Vor fast drei Wochen sorgte Kwasniewski mit einem Auftritt vor Studenten der Kiewer Schewtschenko-Universität für Schlagzeilen. Kwasniewskis Artikulationsschwierigkeiten und die sinnlose Aneinanderreihung von Phrasen sorgten in der ukrainischen Hauptstadt für Heiterkeit unter den Zuhörern. Gegenüber der polnischen Zeitung "Gazeta Wyborcza" rechtfertigte Kwasniewski seinen Auftritt damit, dass er auch eine Privatperson sei und das Recht habe, "eine Flasche Wein in Gesellschaft von Freunden" zu trinken.

Kwasniewksi hatte aber schon früher im Zusammenhang mit Alkoholgenuss für Schlagzeilen gesorgt. Als Staatspräsident erschien er 1999 betrunken zum Besuch eines polnischen Soldatenfriedhofs bei Charkiw in der Ukraine. Er entschuldigte sich später dafür.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.