So, 24. Juni 2018

Kriegs-Relikte weg

09.10.2007 19:04

Bienenstock statt Kampfpanzer

Edle Weine oder emsige Nektarsammler statt einbetonierter Kampfpanzer. In Oberösterreich verschwinden die letzten Relikte des „Kalten Krieges“, werden die einstigen geheimen Wehranlagen aufgelassen und unschädlich gemacht. So wurde gestern, Dienstag, aus einem Bunker bei Mauthausen der alte Russenpanzer vom Typ T-34 ausgebaut.

500 geheime Bunker aus einem Meter dicken Stahlbeton waren in den Sechzigerjahren österreichweit gebaut worden, 72 davon an strategischen Plätzen in Oberösterreich. 54 der Wehranlagen im Mühlviertel und Salzkammergut wurden mit Kanonen bestückt, darunter 19 mit dem russischen T-34-Kampfpanzer. Mit diesen Anlagen sollten einmarschierende Armeen aufgehalten werden.

Da ein solches Kriegsszenario aber nunmehr unwahrscheinlich ist, werden diese geheimen Anlagen seit 1998 rückgebaut. In Mauthausen wurde nun der letzte Russenpanzer entfernt, derzeit besitzt das Bundesheer in Oberösterreich noch 15 mit „Centurion“ bestückte Bunker.

Die entschärften Anlagen werden privaten Nutzern aus der Landwirtschaft verkauft. Einige dienen nun als Weinlager, ein Bunker bei Bad Ischl als Bienenstock und einer am Wurzenpass (Kärnten) als Bunkermuseum - dorthin kommt auch der Panzer aus Mauthausen.

 

 

 

Foto: Hannes Markovsky

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.