Mo, 25. Juni 2018

Neue Hoffnung

03.10.2007 12:15

Deutsche Forscher entwickeln künstliche Hornhaut

Eine komplett künstliche Hornhaut haben Forscher des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Polymerforschung (IAP) in Potsdam gemeinsam mit Wissenschaftlern der Klinik für Augenheilkunde in Regensburg (Deutschland) entwickelt. Damit könnte in Zukunft vor allem jenen Menschen geholfen werden, die auf Spenderhornhäute warten. Allein in Europa hoffen jährlich 40.000 Menschen auf einen Spender - oft vergeblich. Schon Anfang 2008 soll die künstliche Hornhaut klinisch geprüft werden.

"Die Anforderungen, eine künstliche Hornhaut herzustellen, sind enorm", so IAP-Projektleiter Joachim Storsberg. "Basis unserer künstlichen Hornhäute ist ein kommerziell erhältliches Polymer, das kein Wasser aufnimmt und auf dem keine Zellen anwachsen", erklärt der Chemiker. Das Schwierige bei einer künstlichen Hornhaut sei einerseits, an gewünschten Stellen Zellen wachsen zu lassen, andererseits, genau dies zu verhindern. "Dazu beschichten wir die Implantate selektiv: Wir legen Masken darauf und bringen auf den Hornhautrand ein spezielles Protein, an das die Zellen der natürlichen Hornhaut andocken können." So könne sich das Hornhautimplantat fest mit dem natürlichen Teil der Hornhaut verbinden, während die Mitte der Hornhaut frei von Zellen und damit klar bleibe.

Neue Hornhaut bereits an Kaninchen getestet
Das Besondere an dem Protein: Es übersteht auch die thermische Sterilisation der künstlichen Hornhaut unbeschadet. Eine weitere Anforderung war die Beschichtung des vorderen optischen Bereichs der Hornhaut. "Wir haben hier eine ultradünne Schicht eines anderen Polymers aufgetragen, die nur sieben Nanometer dünn ist und sich nicht ablösen kann", führt der Wissenschaftler aus. Das wasserliebende Polymer erlaubt eine permanente Benetzung mit Tränenflüssigkeit, die Innenseite der künstlichen Hornhaut muss jedoch keimfrei bleiben. Die künstliche Hornhaut wurde als Implantat bereits in Kaninchenaugen getestet, im kommenden Jahr soll das Implantat auch am Menschen untersucht werden.

40.000 warten in Europa auf Hornhaut-Implantat
Wie dringend das Forschungsvorhaben der Wissenschaftler ist, zeigen die Zahlen der Betroffenen: Allein in Europa warten derzeit rund 40.000 Menschen auf ein Hornhaut-Implantat, weil ihre eigene Hornhaut durch angeborene Fehlbildung, vererbte Erkrankungen oder Verätzungen verletzt wurde. Bei solchen Verletzungen droht dem Patienten die Erblindung. Bisher ist der einzige Ausweg eine Transplantation einer Spender-Hornhaut. Dabei wird der zentrale Teil der natürlichen Hornhaut kreisförmig entfernt, die neue Hornhaut eingesetzt und vernäht. (pte)

Foto: Fraunhofer Institut/Volker Steger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.