Sa, 18. August 2018

"Flauschiger" Stern

08.08.2007 16:28

Bisher größter Planet des Universums entdeckt

Den bisher größten bekannten Planeten des Universums haben US-Astronomen jetzt in 1.400 Lichtjahren Entfernung von der Erde entdeckt. Der um einen Stern kreisende TrES-4 ist 20 Mal größer als die Erde und um 70 Prozent größer als Jupiter, der größte Planet des Sonnensystems. Das berichtet ein US-Forscherteam um Georgi Mandushev vom Lowell-Observatorium in Arizona in der Fachzeitschrift "Astrophysical Journal Letters".

TrES-4 besteht hauptsächlich aus Wasserstoff. Abgesehen von der Temperatur von 1.260 Grad würde man dort keinen festen Stand haben. "Es gibt wahrscheinlich nirgendwo auf dem Planeten eine feste Oberfläche", erklärte Mandushev. "Man würde versinken."

Der neu entdeckte Planet befindet sich im Sternbild Herkules und wurde erstmals im vergangenen Jahr gesichtet - mit Teleskopen des Lowell-Observatoriums sowie des Palomar-Observatoriums in Kalifornien und Teleskopen auf den Kanarischen Inseln.

Der Exoplanet, wie Planeten außerhalb des Sonnensystems bezeichnet werden, sei ein Indiz dafür, "dass die Natur noch einige Überraschungen für uns bereit hält", sagte Alan Boss von der Carnegie Institution. Bisher könne noch niemand verstehen, warum diese Planeten so flauschig seien. "Das ist wirklich ein Rätsel, wie sie mit dieser niedrigen Dichte bestehen können."

Foto: (c) Jeffrey Hall, Lowell Observatory

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.