24.07.2007 16:26 |

BAWAG-Prozess

Fernsehstunde beim BAWAG-Prozess

Die Vorführung der Sendung "Club 2" vom 17. Mai 1994 ist am Dienstag im Mittelpunkt des sechsten Verhandlungstages im BAWAG-Prozess gestanden. Thema der ORF-Diskussion von damals: die öffentlich gewordenen BAWAG-Geschäfte ("Karibik 1") mit dem Sohn des damaligen Generaldirektors Walter Flöttl. Der damalige BAWAG-Vorstand Elsner verteidigte diese in der Sendung vehement.

Der frühere Finanzminister Hannes Androsch gab zu bedenken, dass das Risiko doch auch schlagend werden könnte. Solche Risiken aufzunehmen und sie zu verteilen sei ein Charakteristikum des modernen Bankwesens, erläuterte hingegen Ewald Nowotny, damals in einer Einblendung als "Finanzexperte" bezeichnet. Heute ist Nowotny - letztlich in Folge der von der BAWAG eingegangenen Risiken - BAWAG- Generaldirektor.

Nowotny verwies auf das Bankwesengesetz, das viele Kontrollen vorsehe. Ex-ÖGB-Chef Anton Benya, Vorgänger von Fritz Verzetnitsch in dieser Funktion, verteidigte die damalige Gewerkschaftsbank: "Das Geld muss arbeiten". 

Elsner, der während seiner Einvernahme abermals nach Sauerstoff verlangte, erklärte am Dienstag, die Staatskommissäre in der BAWAG seien von den Geschäften mit Flöttl jun. informiert gewesen. "Sie waren anwesend, als die Geschäfte im Aufsichtsrat berichtet wurden, sie haben nie Fragen gestellt", berichtete Elsner. Das Risikoprofil für die damaligen Geschäfte sei von Wolfgang Flöttl erstellt worden. Dessen Vater Flöttl sen. sei ein sehr zurückhaltender Banker gewesen.

Am Dienstag wurden die Befragungen zur Karibik-1-Phase abgeschlossen. Darin ging es um die Spekulationsgeschäfte von Wolfgang Flöttl ab 1987. Die aufflammende öffentliche Diskussion hatte 1994 zu einer raschen Einstellung geführt. Die entscheidenden BAWAG-Verluste von 1,4 Milliarden Euro wurden zwischen 1998 und 2000 (Karibik 2) nach der Wiederaufnahme der Geschäfte gemacht.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Mai 2021
Wetter Symbol