Di, 21. August 2018

Volle Wartezimmer

13.01.2018 15:45

Erste Grippewelle rollt an

Die Nase rinnt, der Hals schmerzt, der Kopf brummt: Die erste Grippewelle im neuen Jahr rollt durch Kärnten und fesselt schon 560 Erkrankte ans Bett. Die Wartezimmer bei Ärzten und in den Ambulanzen der Spitäler sind übervoll. Im Krankenhaus St. Veit verzeichnet man eine Frequenzsteigerung um bis zu 50 Prozent.

Viel zu tun gib es daher für Hausärzte und das Krankenhauspersonal. "Das hohe Patientenaufkommen kann zu längeren Wartezeiten führen", lässt Dr. Franz Siebert, Vorstand der Abteilung für Innere Medizin in St. Veit, als kleine Vorwarnung wissen: "Die Inanspruchnahme der Ambulanzen ist allgemein in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. Nicht nur in unserem Haus." Man sei jedoch gut für einen Ansturm von Patienten gerüstet.

Um Personalressourcen freizuschaufeln, könne es es aber vorkommen, dass bereits geplante Eingriffe verschoben werden oder Aufnahmetermine abgesagt werden müssen. Siebert rät: "Zunächst niedergelassene Ärzte aufsuchen. Diese können dann abklären, ob eine stationäre Versorgung überhaupt notwendig ist."

Bei der Gebietskrankenkasse waren vor dem Wochenende knapp 560 Kärntner krank gemeldet, die mit grippeähnlichen Symptomen oder grippalen Infekten, aber auch wegen der echten Grippe das Bett hüten müssen. Siebert: "Im Gegensatz zu einer Verkühlung mit Schnupfen, Halsschmerzen, leichtem Fieber tritt die echte Grippe eher plötzlich auf, und zwar mit hohem Fieber und Muskelschmerzen; eventuell begleitet von Husten und einem ausgeprägten Krankheitsgefühl."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.