30.12.2017 13:17 |

Gailtalzubringer

Frontalzusammenstoß: Sechs Verletzte

Ein schwerer Verkehrsunfall auf der B111 forderte Samstagfrüh gleich sechs Verletzte. Ein Angestellter (19) aus Hermagor war in einer unübersichtlichen Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn geraten und gegen den entgegenkommenden Pkw eines 57-jährigen Villachers gekracht. Beide Lenker wurden schwer verletzt, die anderen vier Fahrzeuginsassen leicht. Der Gailtalzubringer war bis 9 Uhr früh für den gesamten Verkehr gesperrt.

Bei dem Frontalzusammenstoß am Samstag gegen 7.45 Uhr wurden zwei Fahrzeuginsassen in den Autos eingeklemmt und mussten von den Feuerwehren Arnoldstein, Thörl-Maglern und Siebenbrünn-Riegersdorf aus den Wracks befreit werden. Ein 19-jähriger Angestellter aus Hermagor war mit seinem Pkw auf der B 111 nach Arnoldstein unterwegs, als er in einer unübersichtlichen Rechtskurve aus bisher noch unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn geriet und gegen den entgegenkommenden Pkw eines 57-jährigen Villachers krachte. Beide Lenker wurden in den Fahrzeugen eingeklemmt und schwer verletzt. Sie wurden mit den Rettungshubschraubern C11 und RK1 ins LKH Villach und AUKH Klagenfurt geflogen. Ein beim 19-Jährigen mitgefahrenes Mädchen (17) aus Hermagor wurde ebenfalls verletzt und mit der Rettung ins LKH Villach gebracht. Auch die 49-jährige Ehefrau des Villachers und seine beiden Kinder, ein 16-jähriger Sohn und eine 17-jährige Tochter, mussten verletzt mit der Rettung ins Krankenhaus gebracht werden.

Claudia Fischer, Kärntner Krone

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter