Di, 23. April 2019
16.12.2017 15:13

Eltern in Aufruhr

Sorge um Aus für Zentrum für Behinderte

Beim Förderzentrum Waldhausen im Bezirk Perg schrillen die Alarmglocken. Es wird befürchtet, dass rund 330.000 € an Förderungen des Sozialressorts für den laufenden Betrieb nicht mehr fließen werden. 100 Menschen mit Behinderung könnten auf der Straße landen. Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (SP) dementiert.

"Es gibt keinen Grund zur Sorge. Es wird niemand auf der Straße landen", versichert SP-Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer. Die Alarmschreie der Eltern der behinderten Kinder im  Förderzentrum Waldhausen sind für sie unverständlich.
Die Streichung der 330.000-€-Förderung für den laufenden Betrieb war nie Thema. Der Betrag entfällt nur, wenn die seit 1995 bestehende Institution als Ambulatorium anerkannt wird und dort auch Ärzte arbeiten dürfen.

Gerstorfer kritisiert VP-Landesrätin
"Aus rechtlichen Gründen kann dann die GKK, mit der wir einig sind, mehr Kosten übernehmen als derzeit", so Gerstorfer. Sie sieht VP-Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander schon länger in der Pflicht. "Scheinbar will man uns den Erfolg nicht gönnen. Mit fadenscheinigen Begründungen wird die Anerkennung seit einem Jahr hinausgezögert", meint Gerstorfer.
Aus dem Büro von Landesrätin Haberlander heißt es, dass derzeit die Betreiber des Ambulatoriums aufgefordert sind, Projektunterlagen nachzureichen. Haberlander wird am Mittwoch nach Waldhausen fahren.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwerer Rückschlag
Chelsea nur 2:2 gegen Abstiegskandidat Burnley
Fußball International
Überraschung im Video
Neapel verliert - Atalanta träumt von Königsklasse
Fußball International
Spieler räumen auf
Ostereier-Attacke von Frankfurt-Fans
Fußball International
Vilimsky zu „Gedicht“:
„Da wurde in verbalen, politischen Mist gegriffen“
Österreich
Gegen Wolfsburg
Hütters Eintracht verspielt Sieg in letzter Minute
Fußball International
Neuer Star soll her
Zu schwach! Draxler steht bei Paris vor dem Aus
Fußball International
Kurz: „Abscheulich“
Empörung um „Ratten-Gedicht“ der FPÖ Braunau
Österreich

Newsletter