Do, 25. April 2019
15.12.2017 15:50

Weihnachtsgeschenke

So gibt es mit Gutscheinen keinen Ärger

Vor allem, wer nicht so genau weiß, was er zu Weihnachten schenken soll, greift gerne zu Gutscheinen. Ob Wertscheck, Wellnesspaket oder Erlebnis-Boxen - sie erfreuen sich dennoch immer größerer Beliebtheit. Damit solche Präsente letztendlich aber nicht mehr Ärger als Freude machen, soll man einiges beachten.

Die Konsumentenschützer der OÖ-Arbeiterkammer haben aufgelistet, was bei Geschenkgutscheinen zu beachten ist, oder welche sichere Alternative es gibt.

Risiko streuen: Die größte Gefahr ist, dass das Unternehmen, bei dem die Gutscheine gekauft wurden, zahlungsunfähig wird - dann sind die Gutscheine meist wertlos. Daher mehrere Gutscheine von verschiedenen Geschäften kaufen.

Gültigkeit: Unbefristete Gutscheine können 30 Jahre lang eingelöst werden, häufig gibt es aber zeitliche Befristungen. Der Gutschein verfällt jedoch nicht, das ausstellende Unternehmen muss ihn ersetzen oder die Frist verlängern - da muss der Beschenkte verhandeln.

Einkaufen: Wenn beim Einkaufen nicht der gesamte Gutschein eingelöst wird, wird für die Differenz meist ein neuer Gutschein ausgestellt, für Barablöse gibt es keinen Rechtsanspruch! Oft gelten Gutscheine nicht bei Aktionspreisen.

Probleme: Gutscheine für Leistungen, die zum Beispiel vom Wetter abhängig sind, können zu Problemen führen. Auch Hotelgutscheine, die nur über komplizierte Registrierung oder bei freien Terminen eingelöst werden können, verfallen oft, weil das Einlösen zum Ärger der Beschenkten nicht klappt.

Bares ist Wahres: Am besten hübsch verpackte Geldscheine unter den Weihnachtsbaum legen: Damit kann der Beschenkte das, was er will, kaufen, wann und wo er will.

Johann Haginger / Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Coach Stevens verrät:
So lief der Rauswurf von Skandal-Profi wirklich
Fußball International
„Wollen faire Regeln“
Kartoffelbauern warnen vor weiteren Ernteausfällen
Niederösterreich
Von Kleinbus erfasst
Bub (8) nach Verkehrsunfall im Spital gestorben
Niederösterreich

Newsletter