09.12.2017 08:35 |

In Kiew verhaftet

Saakaschwili nach Befreiung erneut festgenommen

Michail Saakaschwili, Ex-Präsident Georgiens und ehemaliger Gouverneur im ukrainischen Odessa, ist am Freitag erneut in der Ukraine festgenommen worden, nachdem ein erster Versuch am Dienstag spektakulär gescheitert war. Der 49-Jährige sei in Untersuchungshaft, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit. Ihm wird ein Putschversuch mit Unterstützung Russlands vorgeworfen. Ukrainischen Medien zufolge trat Saakaschwili nach seiner Verhaftung in einen Hungerstreik.

In einer spektakulären Aktion war Saakaschwili am Dienstag zunächst in der ukrainischen Hauptstadt Kiew festgenommen, von seinen Anhängern jedoch wieder befreit worden. Seitdem demonstrierte er wiederholt vor dem Parlament in Kiew und forderte die Absetzung des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, weil dessen Kampf gegen die Korruption gescheitert sei.

Erhielt Saakaschwili Geld aus Russland?
Die ukrainischen Behörden werfen dem gebürtigen Georgier, der mit seiner politischen Bewegung vorzeitige Neuwahlen in der Ukraine herbeiführen möchte, Unterstützung einer kriminellen Vereinigung vor. Die Staatsanwaltschaft bezichtigt ihn und seine Mitstreiter, rund 420.000 Euro aus russischen Quellen erhalten zu haben, um die Proteste gegen die Regierung in Kiew zu finanzieren.

In seiner Heimat Georgien hatte Saakaschwili als Präsident von 2004 bis 2013 proeuropäische Reformen durchgesetzt. 2008 kam es zu einem kurzen Krieg Russlands gegen Georgien, als Saakaschwili versuchte, die von Moskau unterstützte abtrünnige Region Südossetien mit militärischen Mitteln wieder in den georgischen Staatsverband einzugliedern. Ein Folterskandal in Gefängnissen besiegelte seinen unrühmlichen Abgang.

Ukrainische Staatsbürgerschaft wieder aberkannt
Da gegen ihn in Georgien ein Haftbefehl wegen Machtmissbrauchs rund um die Niederschlagung von Anti-Regierungs-Protesten vorliegt, ging er nach dem Machtwechsel und seiner Zeit als Präsident ins Exil und übernahm im ukrainischen Odessa den Posten des Gouverneurs. Im Zuge der prowestlichen Maidan-Revolution 2015 war er auf Einladung Kiews in die Ukraine umgesiedelt, war dort eingebürgert und zum Gouverneur der wichtigen Schwarzmeerregion ernannt worden. Ende 2016 beschuldigte er die Regierung in Kiew, die Korruption nicht genügend zu bekämpfen, trat als Gouverneur zurück und verlor in der Folge seine ukrainische Staatsbürgerschaft. Der georgische Pass war ihm zuvor entzogen worden, als er den ukrainischen annahm. Derzeit ist Saakaschwili staatenlos.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter