Fr, 22. Juni 2018

Attacke auf Beamte

11.10.2017 07:05

"Allah"-Rufe und geballte Fäuste: Polizeieinsatz

Wilde Szenen haben sich am Dienstagnachmittag im Zuge einer Personenkontrolle im Salzburger Pongau abgespielt. Ein 25 Jahre alter Pakistani weigerte sich, mit der Polizei zu kooperieren und seine Identität preiszugeben, rannte dann plötzlich mit geballten Fäusten und unter lauten "Allah"-Rufen auf die Beamten los. Die Polizisten drohten ihm mit Festnahme, was der Mann völlig ignorierte. Schließlich kam Pfefferspray zum Einsatz.

Zur Kontrolle kam es gegen 13 Uhr, was dem 25-Jährigen offenbar gar nicht gefiel. Er weigerte sich standhaft, bei der Identitätsfeststellung mitzuwirken, hatte während der Amtshandlung seine Hände in die Jackentaschen gesteckt.

"Allah, Allah"-Rufe
Plötzlich zog der junge Mann seine geballten Fäuste aus der Jacke und rannte auf die Polizisten zu. "Da der Mann dabei 'Allah, Allah' rief und der Inhalt seiner Hände nicht ersichtlich war, wurde ihm die Festnahme angedroht", berichtete die Polizei.

Mann erst am Vortag in Deutschland aus Haft entlassen
Wirkung zeigte das allerdings nicht, weshalb die Beamten zum Pfefferspray griffen und den Pakistani festnahmen. Im Zuge der Überprüfung stellte sich heraus, dass gegen den Mann ein Festnahmeauftrag bestand und er erst am Vortag aus der Justizvollzugsanstalt München entlassen worden war. Nach der Versorgung im Krankenhaus Schwarzach wurde der 25-Jährige in das Polizeianhaltezentrum nach Salzburg eingeliefert.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.