Di, 23. Oktober 2018

Schladming

09.10.2017 18:00

Betrunkener zog Pistole, Steirer schlug ihn nieder

Vor einem Lokal in Schladming eskalierte in der Nacht auf Sonntag ein Streit, bei dem ein Oberösterreicher einen Steirer mit einer Schreckschusspistole bedroht haben soll. Bei der anschließenden Rauferei wurde er schwer verletzt und landete hinter Gittern.

Laut derzeitigem Erhebungsstand waren beide Kontrahenten betrunken. Gegen zwei Uhr zog der 18-Jährige eine Schreckschusspistole (die er laut seinen Angaben zur Selbstverteidigung immer bei sich hat) und hielt sie dem 19-Jährigen vor das Gesicht. Es kam zu einer Rangelei, bei der sich ein Schuss löste, der aber niemanden verletzte.

Der Obersteirer schlug seinem Gegner mehrere Male ins Gesicht und fügte ihm, wie sich später im Spital herausstellte, einen Nasen- und Jochbeinbruch zu. Nach der ärztlichen Versorgung wurde der Oberösterreicher in die Justizanstalt Leoben eingeliefert. Der 19-Jährige bleibt auf freiem Fuß. Die Erhebungen dauern noch an.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.