Do, 21. Juni 2018

Disput in London

28.09.2017 07:49

Uber will seinen Fahrern keinen Mindestlohn zahlen

Der Fahrdienstvermittler Uber begibt sich in Großbritannien an zwei Fronten. In London droht der Lizenzentzug, vor einem Arbeitsgericht in der britischen Hauptstadt legte Uber Berufung gegen ein Urteil ein, wonach man seinen Fahrern den britischen Mindestlohn zahlen muss. Uber argumentiert, Taxi- und andere Fahrer seien vor Auftauchen der Uber-App "jahrzehntelang" selbstständig gewesen.

Zwei Uber-Fahrer in Großbritannien hatten im Oktober 2016 vor einem Arbeitsgericht in erster Instanz durchgesetzt, dass sie Anspruch auf Urlaubsgeld, Krankengeld und den britischen Mindestlohn von derzeit 7,50 Pfund (8,55 Euro) haben. Dagegen legte die US-Firma nun Berufung ein.

Fahrer bei Uber "an die Arbeit gekettet"
Vor dem Gerichtsgebäude sagte einer der Kläger, Yaseen Aslamn, Uber-Fahrer seien wegen der hohen Kosten "an die Arbeit gekettet". Die Liste sei lang: Versicherungen, Führerschein ... Es gebe Fahrer, die im Auto schliefen, und welche, die 90 Stunden pro Woche führen, um dann mit einem Verdienst nach Hause zu kommen, der dem Mindestlohn entspreche.

Uber dagegen argumentiert, die große Mehrheit der Fahrer wollten ihre "Freiheit" und ihr eigener Herr sein. Bei Uber hätten sie die freie Wahl und könnten Arbeitsdauer und Arbeitszeiten selbst bestimmen.

Der andere Kläger, James Farrar, rief den Londoner Bürgermeister Sadiq Khan dazu auf, die Verlängerung der Lizenz an eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen zu knüpfen. Die Londoner Verkehrsbehörde hatte vergangene Woche angekündigt, sie werde die Lizenz für Uber über den 30. September hinaus nicht erneuern. Uber kündigte an, dies juristisch anzufechten.

40.000 Uber-Fahrer allein in London
In London hat das US-Unternehmen nach eigenen Angaben rund 40.000 Fahrer und 3,5 Millionen registrierte Kunden. Uber vermittelt über Smartphone-Apps Fahrten in verschiedenen Angebots- und Preisklassen und ist vor allem etablierten Taxiunternehmen ein Dorn im Auge. Das Unternehmen war 2009 gegründet worden und ist mittlerweile das wertvollste Startup mit Beteiligungskapital.

Ubers Image ist derzeit allerdings stark ramponiert. Unternehmenschef Travis Kalanick trat im Juni nach Berichten über Sexismus und unfaire Arbeitsbedingungen sowie unter dem Druck einflussreicher Investoren zurück. Ende August ernannte der Verwaltungsrat Dara Khosrowshahi, damals Leiter des Online-Reisebüros Expedia, zum Nachfolger.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.