Do, 13. Dezember 2018

Kurz ist Favorit

28.09.2017 06:33

Auf wen Österreich als Bundeskanzler wettet

Politische Wetten boomen laut den führenden Anbietern immer mehr: Wer vor der Nationalratswahl auf Topfavorit Sebastian Kurz setzt, kann bei Quoten von 1,12 bis 1,15 allerdings nicht mehr viel gewinnen.

Wetten, die KPÖ Plus erreicht die meisten Stimmen? Oder Barbara Rosenkranz wird neue Bundeskanzlerin? Oder Roland Düringer neuer Kanzler? Unwahrscheinlich. Aber wenn's so kommt, dann würden Österreichs führende Wettanbieter richtig viel Geld ausschütten. Konkret: Bei einem Euro Einsatz gäbe es für den KPÖ-Sieg von Interwetten 2000 Euro, im Falle Rosenkranz von bet-at-home 1500 und bei Düringer von Bwin gleich 3000 Euro.

Interwetten: Kurz laut Quoten schon Wahlsieger
"Unsere Kunden sind meistens gut informiert", berichtet Interwetten-Sprecher Andreas Stockinger - und sieht gewissermaßen auch bereits einen Wahlsieger: "Wir gehen in Bezug auf unsere Quoten davon aus, dass die ÖVP die Wahl gewinnt und Sebastian Kurz neuer Kanzler wird." Dann würde man für einen Euro Einsatz bei den drei genannten Anbietern zwischen 1,12 und 1,15 Euro zurückbekommen.

Freilich sind im breiten Angebot auch mögliche Koalitionen "wählbar". Die wahrscheinlichste Variante bei Buchmachern ist ÖVP/FPÖ mit Quoten zwischen 1,5 und 1,6. Geht hinsichtlich Gewinne auch viel attraktiver, so würde SPÖ/Grüne/NEOS den Einsatz (zumindest bei bet-at-home) um das Elffache und Rot-Blau teilweise sogar um das 15- bis 18-Fache steigern.

Wahl-Wetten boomen
Ein "Vorteil" gegenüber dem Urnengang am 15. Oktober: Bei den Wettanbietern darf mehrmals "abgestimmt" werden, es ist mittlerweile ein echter Boom zu verzeichnen. "Vor allem in der heißen Wahlkampfphase, die ja bereits richtig Fahrt aufgenommen hat, bricht bei unseren Kunden ein regelrechtes Wettfieber aus", schildert Manuel Wellmann, Chef-Buchmacher bei bet-at-home. "Viele Kunden platzieren ihre Einsätze schon sehr früh und profitieren dann umso mehr davon, wenn sich die Quoten noch einmal ändern."

Umfrage als Basis für Quoten
Apropos Quoten: Dafür, und das zeigte sich etwa schon bei der Präsidentenwahl, bilden Umfragen, Expertenmeinungen und jahrelange Erfahrung die Basis. Danach werden Wahrscheinlichkeiten berechnet, wie Interwetten-Sprecher Stockinger erklärt.

Christian Mayerhofer, Kronen Zeitung/krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Dreifachmord in NÖ
Schlossbesitzer erschießt drei Familienmitglieder!
Niederösterreich
Nach Horror-Attacke
Kung-Fu-Müller: So brutal reagiert das Internet
Fußball International
Eigene Tourismuszonen
ÖVP macht erneut Druck bei Sonntagsöffnung
Österreich
Zu Fuß geflüchtet
Bewaffneter Bankräuber entkommt mit Beute
Österreich
Entzückende Fotos:
So feierten Estelle und Oscar das Luciafest
Video Stars & Society
Ab Winter mit an Bord
Wird ER Red Bull Salzburgs neuer Super-Youngster?
Fußball International
Rapid-Kapitän im Video
Schwab: „Es wartet eine geile Herausforderung“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.