Di, 20. November 2018

Kinder unter Opfern

15.09.2017 11:17

Sechs Verletzte nach Sturmtief "Sebastian"

Ausläufer des Sturmtiefs "Sebastian" sind am Donnerstag über Wien, Niederösterreich und das Burgenland hinweggefegt. Böen mit bis zu 117 km/h waren die Folge. Bis in die Abendstunden rückten die Feuerwehren zu rund 180 Einsätzen aus, davon rund 100 in Wien. Der Sturm forderte außerdem sechs Verletzte in Wien und im Burgenland, unter ihnen vier Kinder.

Im Wiener Bezirk Leopoldstadt wurden vier Kinder leicht verletzt, als eine Glaswand umstürzte. Diese stand offenbar als Dekorationsgegenstand im Eingangsbereich einer Billa-Filiale in der Heinestraße.

Die Kinder im Alter von zwei bis fünf Jahren hatten sich dort aufgehalten. Drei erlitten oberflächliche Schürfwunden, wurden von Rettungskräften mit Pflastern versorgt und den Eltern übergeben. Die Fünfjährige zog sich ein Hämatom am Kopf sowie leichte Schürfwunden zu und wurde zur Abklärung ins Spital gebracht.

Blechdach von Einfamilienhaus abgerissen
Neben zahlreichen Einsätzen wegen umgestürzter Bäume und abgebrochener Äste war ein Einsatz in Liesing besonders aufwendig: In Mauer deckte der Sturm ein etwa 65 Quadratmeter großes Blechdach samt Röhren-Sonnenkollektoren vom Dach eines Einfamilienhauses ab. Dabei wurde laut Feuerwehr die Straßenbeleuchtung abgerissen und stürzte auf die Straße. Teile des Dachs trafen auch ein vorbeifahrendes Auto, das leicht beschädigt wurde. Die Lenkerin blieb unverletzt.

Lkw kam durch Windböe von Straße ab
Im Nordburgenland forderte der Sturm zwei Verletzte, als im Bezirk Eisenstadt-Umgebung ein Klein-Lkw gegen 18 Uhr von der B50 abkam. Zu dem Unfall kam es laut Feuerwehr zwischen Purbach und Breitenbrunn. Nachdem vermutlich eine Windböe das Fahrzeug erfasst hatte, stürzte es über einen Begleitweg und blieb schließlich in einem Weingarten stehen. Der Fahrer sowie der Beifahrer wurden mit Verletzungen ins Krankenhaus nach Eisenstadt gebracht. Den Lenker musste die Feuerwehr aus dem Klein-Lkw befreien.

Veranstaltungszelt beschädigt
Im niederösterreichischen Bezirk Baden rissen die heftigen Böen zwei Kamine um. Im Bezirk Mödling wurde die Freiwillige Feuerwehr Maria Enzersdorf am späten Nachmittag zu einem technischen Einsatz alarmiert: Ein Veranstaltungszelt auf dem Freizeitgelände Südstadt war stark beschädigt worden. Es habe die Gefahr gedroht, dass diverse Bauteile verweht würden. Das Zelt wurde zunächst gesichert, um im Anschluss die Zeltplanen gefahrlos demontieren zu können, teilte die Feuerwehr mit.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
OeNB-Boss verärgert
Bankenaufsicht geht von Nationalbank an FMA
Österreich
„Prorussische Haltung“
USA teilen wegen FPÖ weniger Geheiminfos
Österreich
Ermittlungen laufen
Wettbetrug? Liverpool-Star Sturridge im Fokus
Fußball International
Rutschiges Vergnügen
Auch Vierbeiner wollen manchmal einfach nur Spaß
Video Viral
Holland-Star tröstet
Traurig! Schiri erfuhr in Pause vom Tod der Mutter
Fußball International
Australiens Superstar
Rekordtorschütze Cahill beendet Teamkarriere
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.