So, 22. Juli 2018

Nach Mordversuch:

14.09.2017 20:20

13 Jahre Haft für 48-jährigen Hells Angel

Ein 31-jähriger Hells-Angels-Rocker ist am Donnerstag am Vorarlberger Landesgericht Feldkirch wegen Mordversuchs zu einer Haftstrafe von 13 Jahren verurteilt worden. Das Gericht hielt den in der Schweiz lebenden Kosovaren für schuldig, im März 2016 einen 48-jährigen Türsteher einer Diskothek in Lustenau mit einem Messer attackiert und schwer verletzt zu haben. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Obwohl der Angeklagte bis zuletzt seine Unschuld beteuert hatte, fiel die Abstimmung der Geschworenen mit 8:0 Stimmen eindeutig aus. Im Strafausmaß von 13 Jahren (Mindeststrafe: zehn Jahre) wurde einerseits die kriminelle Energie in Form der wuchtigen Messerstiche berücksichtigt, andererseits wirkten sich die Unbescholtenheit des 31-Jährigen und die Tatsache, dass es beim Mordversuch blieb, mildernd aus. Neben der 13-jährigen Haftstrafe wurde der Täter auch zur Zahlung von 10.000 Euro an das Opfer sowie von 4300 Euro an die Vorarlberger Gebietskrankenkasse verurteilt.

Fünf weitere Bandenmitglieder freigesprochen
Wegen der Attacke auf den 48-jährigen Türsteher waren in der vergangenen Woche bereits fünf Mitglieder der Rockergruppe Hells Angels wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung vor Gericht gestanden. Sie wurden im Zweifel nicht rechtskräftig freigesprochen, weil die Richter nicht feststellen konnten, wer das Opfer tatsächlich geschlagen und getreten hatte.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.