Fr, 22. Juni 2018

Anekdoten seit 2007

07.09.2017 18:55

Feueralarm im EM-Stadion

Schnell ist die Zeit vergangen! Vor genau zehn Jahren wurde das Wörthersee-Stadion in Klagenfurt mit dem Spiel Österreich gegen Japan eröffnet. Promis wie Deutschlands Fußballzampano Reiner Calmund feierten in der Arena mit. Seither hat es viele Anekdoten gegeben, wie den Feueralarm beim ersten Bundesligaspiel. Für das nächste Jahr sind wieder zwei Großkonzerte und ein WM-Camp geplant.

"Ich will Pelé nach Klagenfurt bringen!" Reiner Calmund war nicht der einzige, der bei der Eröffnung am 7. September 2007 noch voller Träume war.

Tatsächlich sorgte das Stadion für eine ganze Menge an Schlagzeilen. Vor allem der Anrainerstreit und die Sperre des Oberranges lieferten Gesprächsstoff.

Auch sonst gab es viele Anekdoten, wie...

- den Feueralarm beim ersten Bundesligaspiel. Ein Kebabverkäufer hatte sich aus Angst vor randalierenden Fans im Hinterraum eingeschlossen. Währenddessen begann der Grill zu rauchen. Die Sprenkel-Anlage wurde ausgelöst und der Verkäufer war pudelnass, als die Einsatzkräfte eintrafen.

- oder die Aufregung beim Spiel von WAC gegen Chelsea: Da Robbie Williams in Kärnten weilte, wurde sein Besuch im Stadion erwartet. "Plötzlich setzte am Vortag ein Ansturm auf die Kassen ein", erinnert sich ein Mitarbeiter. Robbie kam zwar nicht, dafür war die Arena voll...

Kein Festakt zum Jubiläum
Trotz des 10-Jahr-Jubiläums hat die Stadt Klagenfurt auf einen Festakt verzichtet. "Für mich gilt die Zeitrechnung erst seit 2016, wo wir die Einigung mit den Anrainern erzielt haben. Vorher war das Stadion ja nur teilweise benutzbar", sagt Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz.

Zwei Großkonzerte 2018
Umso mehr soll das Stadion jetzt mit Leben erfüllt werden. Nach dem Konzert von Robbie Williams sind für 2018 wieder zwei Großkonzerte im Kalender reserviert. Derzeit wird mit Veranstaltern verhandelt. Auch ein namhaftes WM-Team soll in Klagenfurt ein Testspiel bestreiten.

Besseres WLAN-Netz
Ebenso soll das Besucherservice verbessert werden: Langfristig ist ein besseres WLAN-Netz angedacht, da bisher bei großer Besuchermenge die Internetverbindung stets lahmgelegt wird.

Auch organisatorisch gibt es Neuerungen: Mario Polak vom Sportamt wird ab Oktober die Geschäftsführung übernehmen.

Über eine Million Euro Abgang
"Gewinnen" kann die Stadt mit dem Stadion aber ohnehin nichts: 2015 belief sich der Abgang auf 1,3 Millionen Euro, 2016 auf 1,2 Millionen. Heuer wird es ähnlich sein. "Wir müssen auch schon das Geld für die Sanierung des Stadions reservieren, die irgendwann notwendig sein wird", so Mathiaschitz.

Wie soll es in Zukunft mit dem Stadion weitergehen? Jetzt abstimmen!

von Christian Rosenzopf, "Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.