Sa, 18. August 2018

Sommerzeit

07.09.2017 17:31

Fahrrad-Diebe haben heuer 700 Mal zugeschlagen!

Die sommerliche Ferienzeit neigt sich dem Ende zu - und genau das scheinen auch dreiste Fahrrad-Diebe zum Anlass zu nehmen, um noch einmal richtig loszulegen, bevor die Drahtesel wieder weggesperrt und eingewintert werden. Allein heuer wechselten bereits mehr als 700 Fahrräder und Mountainbikes "unerlaubt" den Besitzer. Die meisten Delikte ereignen sich in den Städten...

Erst wollte der 15-jährige Gabriel seinen Augen nicht trauen. Als der Bursche vergangene Woche nach einem Besuch im Klagenfurter Strandbad wieder auf sein neues Mountainbike steigen wollte, war es weg. Geklaut - und das, obwohl der junge Klagenfurter sein Rad mit einem Schloss am Abstellplatz gesichert hatte.

Das ist jedoch kein Einzelschicksal. "In Kärnten gibt es rund 400.000 Fahrräder. Im Vorjahr wurden insgesamt 1380 Diebstähle angezeigt", weiß Michael Masaniger von der Polizei: "Die große Mehrheit der Delikte, etwa 70 Prozent, werden im Raum Klagenfurt und Villach verzeichnet."

Allein am vergangenen Wochenende ereigneten sich in der Landeshauptstadt unzählige Diebstähle.

Österreichweit sei die Anzahl dieser Delikte in den vergangenen Jahren jedoch zurückgegangen. Um sie weiter zu verringern, rät die Polizei, Rahmennummern zu notieren, sowie die Fahrräder codieren zu lassen und, sofern möglich, beim Absperren an fixen Gegenständen zu sichern. "Ideal sind Bügelschlösser ab zwölf Millimeter Rohrstärke", so der Polizist.

Alexander Schwab, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.