Mo, 20. August 2018

Wegen BUWOG-Anklage:

24.08.2017 14:28

RLB OÖ trennt sich von Vorstand Starzer

Knalleffekt in der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich: Der Aufsichtsrat und Firmenkundenvorstand Dr. Georg Starzer (60) haben sich auf eine vorzeitige Auflösung des Vorstandsmandates geeinigt. Anlass ist die von der Finanzmarktaufsicht (FMA) geäußerte Ansicht, dass die zeitliche Beanspruchung, die mit dem bevorstehenden BUWOG-Verfahren verbunden sein wird, zu groß ist, um den Aufgaben als Vorstand so wie bisher nachkommen zu können. In diesem Verfahren mit dem Vorwurf illegaler Provisionen ist Starzer einer der vielen Angeklagten, so wie auch Ex-Generaldirektor Ludwig Scharinger. Der Vorstandsvertrag von Dr. Starzer, der bis Ende März 2019 gelaufen wäre, wird per Ende August 2017 einvernehmlich aufgelöst.

Für die RLB OÖ besteht trotz der Anklageerhebung - Prozesstermin gibt es ja noch keinen - nach wie vor "kein Anlass, an der Integrität von Dr. Starzer zu zweifeln". Aufsichtsrats-Präsident NR Jakob Auer hat immer bekräftigt, dass die RLB OÖ keine Vorverurteilung vornehmen wird, und er tut dies auch im aktuellen "Krone"-Interview.

"Krone": Warum dieser harte Schnitt bei Starzers Vorstandsmandat? Hätte nicht auch eine vorübergehende Stilllegung des Mandates für die Dauer des Prozesses gereicht?

Jakob Auer: Nein, weil die FMA (Finanzmarktaufsicht) so etwas nicht akzeptiert. Die FMA - und vor allem auch die europäische Aufsicht - setzt sehr strenge Maßstäbe an die "fit and proper"-Zuverlässigkeit eines Vorstandsmitglieds. Und wenn jemand als Vorstand nicht absolut hundertprozentig für seinen Job Zeit hat - und das wird eben bei dieser langdauernden Gerichtsverhandlung schwierig sein - dann kann er diese Funktion nicht ausüben. Wir haben sogar einmal den Vorschlag gemacht, ihm einen Teil der Aufgaben abzunehmen und an andere zu übertragen, aber das hat die FMA nicht akzeptiert.

"Krone": Aber dieser Schnitt hat jetzt einmal rein organisatorische Gründe, keine inhaltlichen Gründe. Also dass man ihm, Starzer, nun misstraut, oder Ähnliches?

Keine Vorverurteilung Starzers

Auer: Nein, ganz im Gegenteil. Wir zweifeln in keiner Minute an deer persönlichen Integrität des Herrn Starzer und sind auch überzeugt, dass er schuldlos ist. Wir sind auch nicht bereit, eine Vorverurteilung vorzunehmen.

"Krone": Ist schon klar, wir auch nicht. Das heißt, sein Vertrag wird ausbezahlt bis zum vorgesehenen Schluss.

Auer: Ja!

"Krone": Und das Vorstandsmandat Starzers wird nicht nachbesetzt, entnehmen wir dem Umstand, dass all seine Ressorts an andere Vorstandsmitglieder übertragen werden.

Vorläufig keine Nachbesetzung

Auer: Vorläufig wir das Mandat nicht nachbesetzt. Weil ein Projekt im Laufen ist, wie man unter Umständen in Zukunft die Geschichten verteilt, usw. Jetzt ist das mal interimsmäßig aufgeteilt worden auf die bestehenden Vorstände, dann wird man sehen...

"Krone": ...ob man überhaupt eine Nachbesetzung braucht.

Auer: Ob man es macht, oder wie man es aufteilt, wie man es verändert.

"Krone":Ok, danke für das Gespräch.

Auer: Ok, danke, auf Wiederhören!

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.