Di, 25. September 2018

Sicherheitsoffensive

21.07.2017 16:50

Kern fordert "2500 Polizisten mehr auf der Straße"

"Die Polizei ist am Limit." So schlug vor Kurzem die freiheitliche Gewerkschaft Alarm. Auch SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern setzt im Wahlkampf auf das Thema Sicherheit und fordert "2500 zusätzliche Polizisten auf unseren Straßen".

Unterstützung holt sich Kern vom niederösterreichischen SPÖ-Chef und ehemaligen Polizisten Franz Schnabl. Die Realität sei: Tausende Polizisten fehlen auf der Straße. Viele stünden an der Grenze der Belastbarkeit, so Schnabl, der eine "echte Personaloffensive" verlangt.

Der Ex-Polizist beschreibt die derzeitige Situation: "Polizeischüler werden als volle Planstellen ausgewiesen, ausgebildete Polizisten müssen Protokolle schreiben, statt auf der Straße für Sicherheit zu sorgen."

Blauer Personalvertreter spricht von Sicherheitsalarm
Diesen Umstand nahm der blaue Personalvertreter Werner Herbert zum Anlass, um gegenüber der "Krone" von einem Sicherheitsalarm zu sprechen. Die Flucht vieler Polizisten aus arbeitsintensiven Großstädten und Ballungszentren habe einen neuen Höhepunkt erreicht.

"Allein in Wien möchten 20 Prozent in ruhigere Bundesländerdienststellen versetzt werden", sprach es der Gewerkschafter aus den Reihen der Aktionsgemeinschaft Unabhängiger und Freiheitlicher offen aus.

Kronen Zeitung/krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.