Di, 16. Oktober 2018

Großglockner

09.07.2017 18:12

Flutwelle aus Eis riss Vater und Sohn mit!

Eine Flutwelle am Fuße des Großglockners forderte am Samstag zwei Verletzte. Die beiden Urlauber aus Polen - Vater (45) und Sohn (8) - waren auf dem Pasterzenweg bei Heiligenblut unterwegs, als plötzlich ein Teil des Gletschers abbrach. Ein Schwall aus Wasser und unzähligen Eisstücken riss die beiden Wanderer mit.

Der Pole befand sich mit seinem Sohn gegen 15 Uhr vor einem "Gletschertor", einer Eishöhle, die sich am Ende des Gletschers auftut, als ein etwa 30 Kubikmeter großer "Eisberg" abbrach und in den Gletscherbach krachte. Dadurch entstand eine Flutwelle aus Wasser und Eis. Sie riss die beiden am Ufer stehenden Urlauber mit, die von diesem Ereignis völlig überrascht wurden.

Während der Bub mit ein paar Abschürfungen davonkam, wurde der Vater am linken Unterschenkel und Knöchel schwer verletzt. Er war gegen einen spitzen Felsen geschleudert worden.

Deutsche Urlauber, die den Vorfall beobachtet hatten, schlugen Alarm. Die Verletzten wurden in das BKH Lienz geflogen.

Die Ehefrau hatte von dem dramatischen Vorfall gar nichts mitbekommen. Sie war mit ihrer Tochter in Richtung Gletscherbahn vorausgegangen. Die Urlauberin erfuhr erst durch die Polizei von dem Unfall.

"Die Frau war so geschockt, dass sie nicht in der Lage war, mit dem Geländewagen ihres Mannes zu fahren. Ich habe mich deshalb hinter das Steuer gesetzt und die beiden vom Parkplatz hinuntergefahren", erzählt der Heiligenbluter Polizeikommandant Ewald Dorner. "Zurzeit brechen wegen der Hitze immer wieder Eisstücke vom Gletscher ab."

Claudia Fischer, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.