Mo, 22. Oktober 2018

Feuerwehr-Bilanz

24.06.2017 16:44

447 Menschenleben gerettet

Eine Zahl, die in Geld kaum aufzuwiegen wäre: 253.806 Einsatzstunden und über zwei Millionen freiwillige Arbeitsstunden verbrachten die Kärntner Feuerwehrmänner- und frauen im vergangenen Jahr im Dienste der Allgemeinheit. 399 Freiwillige-, 20 Betriebs- und eine Berufsfeuerwehr sind in Bereitschaft.

447 Menschenleben konnten bei insgesamt 18.421 Einsätzen von den über 24.000 Feuerwehrmitgliedern gerettet werden. "12.229 Alarmierungen betrafen technische Einsätze, das sind rund 4,5 Prozent mehr als im Jahr davor", so Landeshauptmann Peter Kaiser, der den Tätigkeitsbericht des Landesfeuerwehrverbandes in der nächsten Regierungssitzung präsentieren wird. 6200 Mal wurden die Blauröcke zu Brandeinsätzen alarmiert.

Einen der größten Posten nehmen im Bericht die schweren Unwetterserien im vergangenen Jahr ein. "Speziell bei den Murenabgängen in Afritz mussten alle Einsatzkräfte weit über ihre Grenzen der Belastbarkeit gehen", so Kaiser weiter, der sich auch über die rege Teilnahme an Ausbildungs- und Weiterbildungslehrgängen an der Landesfeuerwehrschule freut. 5.335 Blauröcke drückten in ihrer Freizeit oder an extra genommenen Urlaubstagen die Schulbank, um sich auf den neuesten Stand der Einsatztechniken, Menschenführung und bevorstehenden Herausforderungen bringen zu lassen.

Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.