Di, 16. Oktober 2018

Sommerferien nahen

23.06.2017 16:34

Last-Minute-Ferienjobs auf dem Arbeitsmarkt

In zwei Wochen starten in Kärnten die Sommerferien. Und viele fragen sich, was sie mit der langen, schulfreien Zeit anfangen sollen. Wer noch keinen Ferialjob ergattern konnte, muss nicht (ganz) verzweifeln. In einigen Branchen werden noch Last-Minute-Jobs geboten. Vor allem in der Gastronomie wird Personal gesucht.

Für die heiß begehrten Bürojobs in der Landesregierung oder den Banken ist die Zeit freilich abgelaufen. "Bei uns wurden bereits im Winter die Ferialstellen vergeben", heißt es etwa in der Wirtschaftskammer.

Und doch gibt es Branchen, wo man (noch) sein Glück versuchen kann.

"90 Prozent der freien Ferialjobs sind noch immer in der Gastronomie zuhause . Aber auch bei großen Produktionsbetrieben kommt es vor, dass kurzfristig wer ausfällt. Am besten nachfragen, nach dem Motto: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt", erzählt Peter Wedenig vom Arbeitsmarktservice.

Der Engpass in der Gastro kann mehrere Gründe haben. "Manchmal scheitert es an der Zuverlässigkeit: Leute springen kurzfristig ab. Manchmal liegt es am Heimweh. Das weiß man nicht vorher", so Stefan Sternad, Obmann der Fachgruppe Gastronomie in der Wirtschaftskammer. Am Geld könne es nicht liegen, wie Sternad betont. "Im Gegenteil - es wird teilweise über Kollektiv bezahlt und es ist eine sehr gute Gelegenheit, um den Beruf kennenzulernen."

Christian Rosenzopf, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.