Mo, 17. Dezember 2018

Augenärzte warnen:

23.05.2017 11:35

Bis 2050 ist halbe Weltbevölkerung kurzsichtig

Mit alarmierenden Zahlen warten US-Forscher auf. Demnach dürfte bereits im Jahr 2050 mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung (54 bis 56 Prozent) kurzsichtig sein. Das habe eine Metaanalyse der American Academy of Ophthalmology ergeben. Die Ursachen sollen unter anderem an der häufigen Nutzung von Handys und Tablets liegen, heißt es.

Aktuelle Daten zur Zahl der in Österreich Betroffenen gebe es derzeit nicht. Aufgrund einer Metaanalyse der American Academy of Ophthalmology dürfte der Prozentsatz der westeuropäischen Bevölkerung aber zwischen 28,5 und 37 Prozent betragen, berichtete die Österreichischen Ophthalmologischen Gesellschaft (ÖOG) am Dienstag in einer Aussendung.

Starker Anstieg bie Kindern und Jugendlichen
Eine besonders hohe Prävalenz bestehe in Europa für die Altersgruppe zwischen 25 und 29 Jahren. Der rasche Anstieg der Kurzsichtigkeit (Myopie), insbesondere bei Kindern und Jugendlichen steht im Mittelpunkt der 58. ÖOG-Jahrestagung, die vom 25. bis 27. Mai im Congress Centrum Villach stattfindet.

Schon bald häufigste Ursache für Erblindung
"Es braucht dringend eine Strategie zur Prävention und Früherkennung der Myopie, um Auswirkungen wie die Entstehung weiterer Augenerkrankungen zu vermeiden und neue Behandlungsmöglichkeiten und Lösungsansätze zu finden", betonte ÖOG-Präsident Andreas Wedrich. Kurzsichtigkeit werde 2050 die häufigste Ursache für Erblindung sein und damit den Grauen Star ablösen.

Rund eine Milliarde Menschen sollen 2050 von hoher Kurzsichtigkeit betroffen sein. Hohe Myopie gehe mit besonderen Risiken für Netzhauterkranken, Glaukom und altersbedingter Makuladegeneration einher, so Experten. Die Hauptursachen für Kurzsichtigkeit sind laut ÖOG zu viel Naharbeit sowie Lichtmangel in der Kindheit oder Jugend. Die ÖOG empfiehlt deshalb, dass Kinder mindestens eine Stunde täglich im Freien verbringen sollen. Zudem sollen die Zeiten der Naharbeit reduzieren werden.

Regelmäßig Kontrollen sind wichtig
Durch regelmäßige ärztliche Kontrolle könne die Myopie rechtzeitig erkannt und Folgeerkrankungen verhindert werden. Auch die Hersteller elektronischer Geräte müssten künftig verstärkt mit einbezogen werden, um die Geräte "augenfreundlicher" zu gestalten, hieß es von der ÖOG.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Tödliche Stromschläge
Smartphone kostete zwei Jugendliche das Leben
Elektronik
„Legion of Dawn“
„Anthem“: Neuer Trailer zum Action-Rollenspiel
Video Digital
Man. United im Tief
Symptomatisch! Fellaini schießt Security-Mann ab
Fußball International
Advent im Schwarzwald
Ravennaschlucht: Idylle im Wintermärchen
Reisen & Urlaub
Weihnachten ohne Karte
Meghans Vater hofft auf Machtwort der Queen
Video Stars & Society
Nach Derby-Pleite
War‘s das mit Rapids Meister-Play-off-Ambitionen?
Fußball National
Sprit als Preistreiber
Teuerung im November weiter bei 2,2 Prozent
Wirtschaft

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.