05.04.2017 09:11 |

Gelder für "Pension"

EU förderte Bordell in Tschechien mit 40.000 Euro

Dass EU-Fördergelder oftmals in undurchsichtigen Kanälen versickern, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Der nun aufgedeckte Fall eines tschechischen Bordellbetreibers, der für den Bau seines Etablissements 40.000 Euro kassierte, sorgt allerdings für besonderes Aufsehen. Es handelt sich laut dem MDR-Nachrichtenmagazin "exakt" um den "Partynightclub" auf einem ehemaligen Bauernhof in der Gemeinde Pomezi. Die Fördergelder wurden allerdings für die Sanierung des alten Gebäudes beantragt ...

In Tschechien werden Fördergelder schon nach formal richtiger Antragsstellung ausgezahlt - und erst danach wird der Verwendungszweck kontrolliert. So dürfte es auch zu der "Zweckentfremdung" im Fall des "Partynightclubs" gekommen sein. Denn beantragt wurden die Gelder, um den alten Bauernhof zu sanieren und in eine Pension umzubauen. Dass in dem Gebäude mittlerweile ein Bordell untergebracht ist, scheint den Behörden entgangen zu sein.

Der Antragsteller, die Betreiberfirma des Gebäudes, sei inzwischen zur Rückzahlung der Fördersumme aufgefordert worden, heißt es aus Brüssel. Der Fall werde von der EU-Kommission geprüft, die gegebenenfalls auch die Antikorruptionseinheit OLAF einschalten will. Zudem prüft die EU, ob tschechische Amtsträger den mutmaßlichen Subventionsbetrug unterstützt haben.

Vergabesystem individuell geregelt
Das Vergabesystem der EU-Fördergelder ist in den jeweiligen Mitgliedsstaaten individuell geregelt. Regelungen wie in Tschechien, wo erst im Nachhinein den Einsatz der Gelder überprüft wird, sorgen immer wieder für Kritik. EU-Abgeordnete forderten zuletzt, dass die Fördersysteme vereinheitlicht werden und bereits vor Auszahlung der Suventionen eine genaue Prüfung der Verwendungen erfolgt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nestor El Maestro
Zwei Niederlagen: Sturm-Trainer macht sich Sorgen
Fußball National
Leipzig vs. Frankfurt
Deutsche Liga: Sabitzer gegen Hütter heute LIVE
Fußball International
„Massive Vermurungen“
Schwere Unwetter: Haus wegen Hangrutsch evakuiert
Steiermark
Hofmann bekommt Gips
Rapidler Schick länger out - aber Glück im Unglück
Fußball National

Newsletter