Mi, 20. Juni 2018

Markensammler empört

16.03.2017 16:50

Pensionist: "Die UNO schuldet mir 106,64 Euro"

Wie in einem Kampf gegen Windmühlen gefangen kommt sich Anton E. aus Niederösterreich vor. Der Pensionist hat 37 Jahre lang bei der UNO Briefmarken bestellt. Vor einem Jahr kündigte er sein Konto bei "United Nations Postal Administration" in Wien. Doch sein Restguthaben (106,64 Euro) bekam er bisher nicht.

Der ehemalige Lokführer aus einer kleinen Gemeinde bei Wien versteht die Welt nicht mehr. Im Zuge seiner Sammelleidenschaft hat der Eisenbahner seit August 1979 stets pünktlich und korrekt auf das Kundenkonto für Briefmarkenabonennten eingezahlt. Noch dazu keine kleinen Sümmchen. "Doch dann habe ich mich entschlossen, keine Marken mehr zu kaufen", so E. zur "Krone". Also kündigte er am 14. April sein Abo bei den Vereinten Nationen in Wien per Schriftstück samt Bankverbindung für die Rücküberweisung des einbezahlten Guthabens von 106,64 Euro.

Doch was dann folgte, war Sendepause. Mag sein, dass es in der Weltpolitik andere Sorgen gibt als die rasche Rückerstattung. Allein so schnell wollte der Pensionist nicht aufgeben. "In der Folge habe ich am 1. August angerufen und mir wurde erklärt, der Fall werde bearbeitet", schildert E.

"Nehme nicht an, dass die UNO nicht in der Lage ist zu zahlen"
Dieselbe nichtssagende Auskunft erhielt der Niederösterreicher auch jeweils am 10. Oktober und am 10. November. "Selbst am 2. Dezember war das Guthaben nicht auf mein Konto eingelangt", so der Niederösterreicher weiter. Es scheint, als habe die UNO auf ihn komplett vergessen. "Wenn man anruft, landet man irgendwo in diesem verschlungenen Beamtenpalast. Ich nehme aber nicht an, dass das UNO-Quartier nicht in der Lage ist, mir mein Geld zu zahlen", so Anton E.

Florian Hitz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.