Fr, 20. Juli 2018

Nicht alle harmlos

16.03.2017 13:45

Bakterien im Mund

Über 700 verschiedene Mikroorganismen leben zwischen unseren Zähnen. Doch nicht alle sind harmlos und können bei unzureichenden oder falschen Hygienemaßnahmen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Die meisten Bakterien, die sich in unserem Mund finden, gelten primär als für die Gesundheit harmlos. Durch bestimmte Faktoren wie etwa falsche Ernährung, unzureichende Hygiene sowie Stress können diese aber für typische Erkrankungen wie Karies oder Parodontitis (bakterielle Entzündung des Zahnhalteapparates) sorgen. Auch Diabetes und Herzprobleme können durch die Keime in weiterer Folge begünstigt werden. "Besonders schädlich ist jede Form von Zucker, der nicht nur ein saures, für die Bakterien förderliches Milieu darstellt, sondern zusätzlich eine regelrechte Futterquelle für die Mikroorganismen", erklärt Dr. Alfred Zuber, Facharzt für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde aus Klosterneuburg (NÖ).

Qualität statt Quantität beim Zähneputzen
Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, die Zähne und den Mundbereich einer gründlichen Reinigung zu unterziehen. Dabei kommt es nicht so sehr darauf an, wie häufig geputzt wird, vielmehr spielt die Qualität und die Genauigkeit eine Rolle, wie Dr. Zuber betont: "Im Grunde ist es ausreichend, einmal pro Tag für mindestens zehn Minuten zur Bürste zu greifen. Fühlen sich die Zähne beim Drüberstreichen mit der Zunge glatt wie Glas an, ist die gesamte Plaque entfernt und der Kauapparat optimal gepflegt." Idealerweise sollte die Reinigung am Abend stattfinden, da es in der Nacht zu keiner größeren Beanspruchung der Mundregion kommt und die Zähne so die Möglichkeit haben, sich in einem gewissen Grad von Schädigungen zu heilen. Natürlich kann auch morgens geputzt werden, jedoch vorwiegend oberflächlich und aus hygienischen Gründen (frischer Atem).

Während der Pflege der Kauwerkzeuge selbst kann ebenfalls einiges falsch gemacht werden, was das Eindringen von unerwünschten Keimen in die Blutbahn fördert. So sollte etwa darauf geachtet werden, mit wenig Druck vorzugehen und eine Zahnbürste mit weichen Borsten zu kaufen, um Verletzungen des Zahnfleisches zu vermeiden. Letzteres kann auch unter falschem Gebrauch von Zahnseide leiden. Eine schonende Alternative stellen individuell auf das Gebiss abgestimmte Zwischenraumbürsten vom Zahnarzt dar.

Wolfgang Altermann Jun., Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.