Mo, 23. Juli 2018

Aua!

23.10.2006 13:28

Software erkennt Schmerz im Babygesicht

Eine Revolution in der Diagnostik von Neugeborenen und Kleinkindern kündigt sich an. Wie stark Schmerzen von einem Baby empfunden werden, können Ärzte bislang nur subjektiv einschätzen. Eine neue Software hingegen vergleicht das Gesicht des leidenden Kleinkindes mit Fotos verschiedener Altersgenossen und kann so erkennen, wie intensiv die Schmerzen sind, die das Baby quälen.

Die Software soll vor allem in Krankenhäusern zur Anwendung kommen, wenn schnell entschieden werden muss, wie einem kleinen Kind am besten zu helfen ist.

Sheryl Brahnam von der Universität von Misuri in Springfield hat die Software mitentwickelt, wie "elmundo.es" berichtet. Bisher sei die Einschätzung, wie stark die Schmerzen eines Babys gerade sind, sehr subjektiv, erklärte Brahnam. Ärzte würden dabei ebenfalls den Gesichtsausdruck in ihre Überlegungen mit einbeziehen, es sei allerdings schwer, sie zu entziffern. Schließlich sind die Unterschiede minimal.

Besonders schmerzhaft und fies: Spritzen
Für den Algorithmus sind 204 Bilder von 26 Babys eingescannt worden. Sechzig davon zeigen schlimmen Schmerz: Bei routinemäßigen Blutabnahmen und Spritzen wurden die Babys fotografiert. Diese Prozedur ist als besonders schmerzhaft eingestuft worden. Die restlichen Bilder sollen dem genauen Vergleich dienen, eine möglichst große Auswahl an verschiedenen Gesichtsausdrücken erlaubt eine genauere Schmerzbestimmung.

Noch ist das System im Teststadium, doch in etwa neunzig Prozent der Fälle liegt das Programm laut Entwicklern bereits richtig. Das sei "sehr lobenswert, da sich die Gesichtsausdrücke stark ähneln", stellte Brahnam zufrieden fest.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.