Mi, 18. Juli 2018

Weiter Probleme

18.10.2006 09:55

Neuer Pflegeplan ist lückenhaft

„Viele Neuerungen im Bedarfs- und Entwicklungsplan für die Pflege, den Landesrat Josef Ackerl letzte Woche präsentierte, sind jahrelange Forderungen von uns Grünen“, erklärt Landtags-Präsidentin Doris Eisenriegler. Allerdings ist auch der neue Plan nicht fehlerlos…

„Wir setzen uns stark für eine mobile Hilfe vor einem stationären Heimaufenthalt ein“, so die Landtags-Präsidentin. Obwohl etliche Veränderungen im Pflegesektor angestrebt werden, wie etwa der Ausbau des betreuten Wohnens, ist der neue Plan, kurz BEP, nicht lückenlos: „Ich befürchte auch in Zukunft, dass ein Heer von weiblichen Angehörigen die anfallende Pflege zum Nulltarif erledigen muss“, so Eisenriegler.

„Momentan werden rund 150.000 Oberösterreicher zuhause gepflegt, aber der Mangel an mobilem Pflegepersonal wurde noch nicht aufgehoben.“ Heftig kritisiert Eisenriegler auch das derzeitige Betreuungsbudget: „Das Pflegegeld reicht hinten und vorne nicht aus und hinkt dem tatsächlichen finanziellen Bedarf nach.“

Doch damit nicht genug, denn ein massives Problem stellen auch die 6000 ausländischen Hilfskräfte dar: „Wir fordern die Legalisierung der fremden Pfleger.“

Eisenriegler hofft, durch die Schaffung von „Case- and Care-Managern“ den Betroffenen eine bessere Pflegeberatung zu ermöglichen.

 

 

 

Symbolfoto: Reinhard Holl

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.