Do, 19. Juli 2018

Terror-Vorwurf

14.11.2016 09:10

Untersuchungshaft für "Cumhuriyet"-Herausgeber

Nach seiner Festnahme in der Türkei ist gegen den Chef der Stiftung der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet", Akin Atalay, Untersuchungshaft verhängt worden. Ein Gericht in Istanbul habe Haftbefehl gegen den Zeitungsherausgeber erlassen, meldete die Nachrichtenagentur Anadolu in der Nacht auf Sonntag. Ihm werde "Mitgliedschaft in einer bewaffneten terroristischen Organisation" vorgeworfen.

Die Polizei hatte Atalay am Freitag bei seiner Rückkehr aus Deutschland am Istanbuler Atatürk-Flughafen festgenommen. Nach ihm war gefahndet worden. Vor gut einer Woche hatte ein Gericht bereits Untersuchungshaft gegen "Cumhuriyet"-Chefredakteur Murat Sabuncu und acht weitere Mitarbeiter der Zeitung verhängt. Auch gegen sie werden Terrorvorwürfe erhoben.

Zudem sitzen derzeit zehn Abgeordnete der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP in Untersuchungshaft, darunter die Parteichefs Selahattin Demirtas und Figen Yüksekdag. Die Verhaftungswelle von Journalisten und Oppositionsabgeordneten ist international auf scharfe Kritik gestoßen.

Die Staatsanwaltschaft wirft der "Cumhuriyet" vor, in ihrer Berichterstattung den gescheiterten Militärputsch vom 15. Juli "legitimiert" und Straftaten zugunsten der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und der Bewegung des Predigers Fethullah Gülen begangen zu haben. Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan macht seinen früheren Verbündeten und jetzigen Erzfeind, den in den USA lebenden Gülen, für den Putschversuch verantwortlich.

Der ehemalige "Cumhuriyet"-Chefredakteur Can Dündar war nach der Veröffentlichung eines Artikels im Mai 2015 über Waffenlieferungen des türkischen Geheimdienstes an die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien unter dem Vorwurf des Geheimnisverrats zu fünf Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt worden. Im Februar wurde er bis zum Berufungsverfahren auf freien Fuß gesetzt. Im Juli verließ Dündar die Türkei und lebt seither in Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.