Di, 18. Dezember 2018

Promi-Anwalt

12.11.2016 16:31

Anrainer wollen Park "retten"

Ganz und gar nicht "beschaulich" geht es im Klosterkogelpark in St. Andrä zu. Da die Gemeinde die Zahl der Parkplätze ab Montag ausbauen will, haben Anrainer einen prominenten Anwalt eingeschaltet. Sie fürchten die Zerstörung von Erholungsflächen und eine erhöhte Staubbelastung. Der Baustart wird verschoben.

Die brisante Post flatterte am Freitag in das Rathaus von St. Andrä. Der Absender: Dr. Franz Unterasinger. Jener Grazer Anwalt, der bereits (erfolgreich) die Anrainer im Klagenfurter Stadionstreit vertreten hat.

Diesmal soll er im Lavanttal juristisch aufräumen. Dabei geht es um die Pläne der Gemeinde, die 20 Parkplätze beim Klosterkogelpark auf bis zu 50 Stellplätze zu erweitern. Baustart wäre bereits am Montag gewesen.

"Dadurch würde der Park zerstört und der Kinderspielplatz aufgegeben", schreibt Unterasinger im Namen der Anrainer. Zudem soll es keine Genehmigung geben: "Meine Mandanten werden alle rechtlichen Mittel ergreifen."

Laut Bürgermeister Peter Stauber sei das aber gar nicht (mehr) notwendig. "Wir haben uns gerade mit der Vertreterin der Anrainer ausgesprochen. Der Baustart ist abgesagt, es wird ein Treffen am Montag geben."

Er gehe von einer raschen Einigung aus. Stauber: "Es geht ja um nichts Weltbewegendes, nur um 30 Dauerparkplätze, da wir im Stadtzentrum einen Engpass haben." Eine große Belastung sei nicht zu befürchten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Vier-Minuten-Entscheid
Abseits? Spiel endet wegen Videoschiri im Chaos!
Fußball International
Jetzt noch sparen
Fünf Steuertipps zum Jahresende
Life
Überraschende Sätze
Ronaldo-Agent: CR7 wollte schon im Jänner zu Juve!
Fußball International
LASK gegen Austria
Bundesliga-Frühjahr startet mit Freitagsspiel
Fußball National
„Regnen“ auf Planeten
NASA: Saturn wird seine prächtigen Ringe verlieren
Video Wissen
Paukenschlag
Manchester United trennt sich von Jose Mourinho!
Fußball International
Vergabe muss warten
Welpen im kalten Wald ausgesetzt
Tierecke

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.