31.10.2016 06:00 |

"Krone"-Ombudsfrau

Pensionist kommt nicht an eingezahltes Guthaben

Mit seiner Bitte, das gesamte Guthaben seiner Zusatzpension ausgezahlt zu bekommen, biss ein Leser aus Oberösterreich bei seiner Pensionskasse auf Granit. Denn Guthaben über 10.000 Euro dürfe man nicht auszahlen, so wolle es das Gesetz…

Auf eine zusätzliche Pension von monatlich 250 Euro hat ein Linzer gehofft, als er 2006 bei der VBV Pensionskasse einzahlte. Nun bekommt er nur 83 Euro. Und die sind keine Hilfe, jetzt wo eine teure Zahnarztrechnung ansteht. Der Oberösterreicher verlangte die Auszahlung seines gesamten Guthabens, scheiterte aber an der Wertgrenze von 10.000 Euro, über der nicht ausgezahlt werden darf. "Nun schenke ich denen, die mein Geld so schlecht verwalten, die überzähligen 4000 Euro und möchte 10.000 Euro ausbezahlt haben", schrieb er frustriert.

Wir haben versucht zu vermitteln, aber die Pensionskasse beruft sich auf das Gesetz. Und meint zur unerfreulichen Pensionsentwicklung nur: "Die ist von den Kapitalmärkten abhängig." Für einen Pensionisten, der neue Zähne braucht, ist das kein Trost!

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 20. Jänner 2021
Wetter Symbol