So, 24. Juni 2018

BAWAG bestätigt

24.09.2016 18:11

Selbst bei Spenden werden Entgelte verlangt

Nach dem "Krone"-Bericht über jene Bank, die einem Radentheiner bei einer Geldspende für Afritz 4,70 Euro an Gebühren zu Lasten der Begünstigten verrechnete, nahm nun das betroffene Kreditinstitut selbst Stellung zur Sachlage und bestätigt bei sämtlichen Bareinzahlungen für Spenden Gebühren zu verrechnen.

"Die Banken, so auch die BAWAG P.S.K., haben ein Entgelt für die Abwicklung von baren Schalter-Einzahlungen eingeführt, das bei uns derzeit 4,70 Euro beträgt", heißt es in einem Schreiben der Bank, die darin auch bestätigt, selbst bei Spendenaktionen keine Ausnahme zu machen. Vielmehr verrechnet die BAWAG sogar bei Spenden an karitative Organisationen, die ihre eigenen Kunden sind, Entgelte von 55 Cent, sofern es sich um Barüberweisungen handelt.

Der Großteil der anderen heimischen Banken stellte Spenden-Einzahlungen jedoch gebührenfrei. Der Radentheiner, der für die Gebühren letztlich selbst aufkam, versteht die Welt nicht mehr: "Es ist für mich traurig. Wie kann sich eine Bank an Geld, das für Opfer gedacht ist, bedienen und sogar Spenden dezimieren?"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.